Erzwungener Offensivtausch bei den Haien!

Die Innsbrucker Haie müssen erneut vor Saisonbeginn einen schmerzlichen Ausfall hinnehmen. Publikumsliebling Austin Smith (USA) muss nach seiner Gehirnerschütterung eine Karriepause einlegen. Mit Alexandre Lavoie (CAN) haben die Tiroler aber bereits einen prominenten und spielstarken Ersatz verpflichtet.

Die Freude über die Rückkehr von Austin Smith war bei Fans und Vereinsverantwortlichen der Innsbrucker Haie groß. Nur zwei Monate nach Bekanntgabe ereilten die Tiroler rund um Vorstandsmitglied Norbert Ried und Headcoach Rob Pallin aber nun die Hiobsbotschaft. „Wir stehen mit Austin seit Ende der vergangenen Saison in Kontakt und wussten um die gesundheitlichen Schwierigkeiten. Er leidet noch immer schwer unter den Spätfolgen seiner letztjährigen Gehirnerschütterung weshalb er über die Hälfte des Grunddurchganges pausieren musste. Leider ist der Genesungsverlauf bis dato sehr schleppend, deshalb sind wir dem Wunsch der vorläufigen Vertragsauflösung nachgekommen. Die Gesundheit geht einfach vor“, erklärt ein zerknirschter Norbert Ried mit dem Nachsatz: „Auch für uns als Verein ist es wichtig, da wir auch planen müssen. Die Saison ist nicht mehr weit und wir wollen wieder ein schlagkräftiges Team stellen.“


Für Austin Smith steht somit die Gesundheit und die schnellstmögliche Genesung im Vordergrund. Eine Rückkehr zu den Haien in der Zukunft schließt Ried jedoch nicht aus. „Austin ist eine prägende Persönlichkeit und hat in Innsbruck viele Fans. Wir werden weiter in Kontakt bleiben, ihm aber nun Zeit geben. Sollte er wieder fit sein, dann ist er immer eine Option für uns.“ Der Publikumsliebling selbst hadert indes mit der Situation. „Ich habe in den vergangenen Wochen nur kleine Fortschritte gemacht. Noch immer plagen mich Sehstörungen und weitere multiple Störungen. Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen aber an eine Rückkehr ist vorerst nicht zu denken“, so der US-Amerikaner.

Spielstarker Offensivgeist für die Haie

Auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz wurden Rob Pallin und Co. unlängst fündig, die Unterschrift erfolgte Anfang dieser Woche. Mit dem Kanadier Alexandre Lavoie wechselt eine wahre Offensivwaffe nach Innsbruck. Der 25-Jährige gilt als toller Spielmacher mit viel Spielwitz und großer Übersicht auf dem Eis. Seine Visitenkarte gab der starke Allrounder in den vergangenen Jahren im hohen Norden ab. So dominierte er als zweitbester Liga-Scorer die Allsvenskan (2. Schwedische Liga) und überzeugte auch in der höchsten finnischen Liga mit seinen Qualitäten. Haie-Trainer Rob Pallin freut sich über den jüngsten Transfercoup. „Ich kenne Alex schon länger und er wird uns sehr viel Freude bereiten. Er kann das Spiel sehr gut lesen, ist äußerst kreativ im Powerplay und zudem auch schnell auf den Beinen. Er wird ein adäquater Ersatz für Austin sein.“
Lavoie ist universell einsetzbar und verleiht der Haie-Offensive als Mittelstürmer oder Flügel zusätzliche Überraschungsmomente sowie Tiefe im Kader. Der 25-Jährige freut sich in einer ersten Stellungnahme bereits auf seine neue Herausforderung EBEL. „Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Herausforderung in Innsbruck. Ich habe mit vielen einstigen Teamkollegen gesprochen (Anm. Mitch Wahl) und alle haben mir nur tolle Sachen von Innsbruck und den Haien erzählt. Ich kann die neue Saison kaum mehr erwarten“, so der Kanadier. 

 

Statistik Alex Lavoie

Scrollen