Zwischenrunde wird zum Krimi!

Die Innsbrucker Haie verpassen die große Möglichkeit Znojmo aus dem Playoff-Rennen zu stoßen. Nach der 2:4-Heimniederlage gegen die Tschechen wird die Zwischenrunde nun zum Krimi.


Die Hoffnung lebt. Und zwar richtig dick. Zumindest glaubten etliche Haiefans an die große Trendumkehr zur richtigen Zeit. Denn nach drei Siegen in Folge brachten sich die Innsbrucker Haie just in der Qualifikationsrunde zurück ins Geschäft um das ersehnte Playoff. Gegen Znojmo sollte dann Erfolg Nummer vier folgen, wieder galt es drei wichtige Punkte aufs Konto zur bringen.


Der Beginn gehörte dann aber den Gästen, Znojmo setzte im Spiel der letzten Chance erste Akzente. Luciani brachte die Gäste dann auch folgerichtig in Führung. Die Hausherren hatten zwar in der Folge mehr Spielanteile, der letzte Nachdruck sollte trotz zwischenzeitlichem Ausgleich aber in den ersten 20 Minuten fehlen. Nach dem Treffer zum 1:1 durch Joel Broda antworteten die Tschechen nur fünf Minuten später mit dem 1:2. Die Führung zur ersten Pause war dann auch nicht unverdient, Znojmo agierte bissig und mit viel Leidenschaft. Die besten Chancen der Haie verpassten Jesper Thörnberg und Miha Zajc.


Im zweiten Abschnitt drehten die Gastgeber dann auf und nahmen das Tor der Adler immer mehr unter Beschuss. John Lammers (23.) und Jesper Thörnberg verpassten hauchdünn den abermaligen Ausgleich. Joel Broda scheiterte in der 25. Minute mit der besten Möglichkeit an der Latte. Znojmo hatte in dieser Phase schwer zu kämpfen, die Haie drückten vehement auf Treffer Nummer zwei. In der 32. Minute setzte Michael Boivin dann zum großen Solo an, Christof Kromp ließ aber den nächsten „Sitzer“ liegen. Effizienz lebten an diesem Abend weiter die Gäste vor, Bowles legte im Powerplay nach. Dieser Gegentreffer schmerzte, denn die Haie agierten über weite Strecken des zweiten Drittels mit Oberwasser. Als es bereits mit dem 1:3 gegen Drittelende ging, setzten die Haie doch noch einmal zum Jubel an, John Lammers nutzte einen schweren Abwehrfehler der Gäste zum so wichtigen 2:3.


In der 41. Minute roch es dann zum ersten Mal nach Ausgleich in der TIWAG-Arena doch Tyler Spurgeon und Joel Broda scheiterten mit einer Doppelchance. In der Folge kontrollierten die Adler aus Tschechien dann die Partie, die Tiroler hatten Mühe den Abwehrriegel zu durchbrechen. So verstrichen die Minuten und der ersehnte Treffer ließ weiter auf sich warten. Er sollte dann auch nicht mehr gelingen, Znojmo sorgte mit einem Tor in der Schlussminute für den Endstand.


HC TWK Innsbruck – HC Orli Znojmo 2:4 (1:2, 1:1, 0:1)
Tore: Broda (7./pp), Lammers (39.) bzw. Luciani (5.), Svoboda (10.), Bowles (35./pp), Boruta (60./en).