Wieder keine Punkte!

Bei den Haien kehrt Felix Girard ins Line-Up zurück, der Kanadier wurde zuletzt vor Allem beim Bully und im Powerplay schmerzlich vermisst. Die Tiroler finden aber nur schwer ins Spiel, kommen im ersten Drittel kaum zu Chancen. Bratislava ist insgesamt die gefährlichere Mannschaft, die großen Möglichkeiten bleiben zunächst aber aus. In der 9. Minute dann die Führung für die Gäste! Jakub Kover trifft nach schönem Alleingang zum 0:1. Die Haie werden dann erst in ihrem ersten Überzahlspiel gefährlich, scheitern aber an Caps-Goalie-Jared Coreau.

In Drittel zwei scheitert zunächst Braden Christoffer bei der großen Ausgleichschance an Coreau, praktisch im Gegenzug kassieren die Haie das 0:2. Brock Higgs lässt die Slowaken zum zweiten Mal jubeln. Die Tiroler angeschlagen, kassieren dann in der 32. Minute durch Filip Ahl das 0:3. Der Caps-Stürmer kann seinen eigenen Rebound verwerten, Haie-Goalie Tom McCollum wird in dieser Szene von seinen Vorderleuten alleine gelassen. Aufregung dann in der 37. Minute! Die Haie jubeln nach einem vermeintlichen Treffer von Deven Sideroff zum ersten Mal – die Schiedsrichter entscheiden nach minutenlangem Videostudium auf „kein Tor“ – es bleibt nach 40 Minuten beim 0:3.

Mit der Wut im Bauch zeigen die Haie dann im Schlussdrittel noch einmal Kampfgeist, kommen vor Allem im Powerplay auch zu einigen Chancen, scheitern aber entweder an Coreau oder bleiben wie Colton Saucerman bei einem Lattenschuss glücklos. Somit setzt es nach dem 2:3 in Graz auch im zweiten Spiel der Qualification-Round eine Niederlage für den HC TIWAG Innsbruck. Am kommenden Wochenende in Dornbirn und zu Hause gegen Villach benötigen die Haie dringend Punkte, um im Kampf um die Playoff-Plätze nicht noch mehr Boden zu verlieren.


HC TIWAG Innsbruck-Die Haie – iClinic Bratislava Capitals 0:3 (0:1,0:2,0:0)
Tore: Kover 9., Higgs 25., Ahl 32.
Strafminuten: 8 bzw. 8
Schüsse: 26:32