Viele Ups, einige Downs

Halbzeit im Grunddurchgang der win2day ICE Hockey League. 24 Spiele sind für den HC TIWAG Innsbruck gespielt. Die Haie finden sich auf Tabellenrang 8 wieder, auf Tuchfühlung mit den Top 6. Hinzu kommen die Auftritte in der Champions Hockey League, in der man sensationell das Achtelfinale erreicht und dort nur knapp gegen den finnischen Topklub Lukko Rauma das Nachsehen hatte. Headcoach Mitch O’Keefe über den bisherigen Saisonverlauf: „Die Erfolge in der Champions Hockey League waren für uns als Team und den Klub großartig, das haben uns wohl nur wenige zugetraut. In der Liga hat es natürlich Ups and Downs gegeben. Positiv ist, dass wir sehen was möglich ist, wenn wir unser Potential abrufen.“ Assistant-Coach Flo Pedevilla sieht das ähnlich: „Die Belastung in dieser ersten Saisonhälfte mit der CHL war für uns extrem groß, zeitweise hatten wir jeden zweiten Tag ein Spiel. Ich glaube, dass wir, trotz unseres, vergleichsweise, schmalen Kaders, sehr gut durch diese Zeit gekommen sind. Und wir haben gesehen, dass wir mit den absoluten Topteams mithalten konnten.“

Eine der positivsten Erscheinungen dieser Saison ist bisher mit Sicherheit Evan Buitenhuis. Der Neuzugang auf der Goalie-Position avancierte auf Anhieb zum Publikumsliebling, liefert Woche für Woche Topleistungen ab. Auch für Mitch O’Keefe eine kleine Überraschung: „Dass Evan so performt ist sensationell, hätte ich und durfte man nicht erwarten“, meint der Coach, und Flo Pedevilla ergänzt: „Generell ist die Goalieposition ein großer Pluspunkt. Neben Evan hat auch Markus Gratzer bei seinen Einsätzen gezeigt, dass er die Zukunft ist. Wir haben uns überhaupt in der defensiven Zone verbessert denke ich, offensiv können wir es, zeigen es aber noch zu selten.“ Headcoach O’Keefe sieht auch in der Spielweise seines Teams noch Luft nach oben: „Wir sind ein ganz starkes Eishockeyteam, wenn wir 60 Minuten unser Spiel spielen. Zeitweise könnten wir in manchen Phasen und Zonen härter spielen, noch mehr Druck auf den Gegner ausüben. Dann ist es wirklich schwer, uns zu schlagen.“

Die Ziele für diese Saison stecken sich die Coaches weiter hoch. „Da hat sich nichts geändert. Wir wollen in die Playoffs, dort die erste Runde überstehen, und dann so weit wie möglich kommen“, meint Mitch O’Keefe, und Flo Pedevilla fügt hinzu: „Jetzt ist die Doppelbelastung (CHL) weg, volle Konzentration auf die Liga. Wir haben viel Potential in der Mannschaft. Wenn wir das abrufen kann die Reise weit gehen.“