Tabellenführer kommt ins Haifischbecken!

Auf die Innsbrucker Haie wartet mit Ligaprimus Salzburg eine ganz schwere Aufgabe.


Konsterniert, enttäuscht, angeschlagen – die Haie-Seele ist auch im Jahr 2020 schwer gebeutelt. Zwar ist die Verletztenliste wieder im grünen Bereich, der Ertrag in Form von Punkten lässt rund um das Haifischbecken aber weiter auf sich warten. Die 1:3-Heimniederlage gegen den HCB Südtirol war die vierte in Folge und sorgt weiter für Verstimmtheit bei allen Beteiligten. Jan Lattner bringt die Situation derzeit auf den Punkt. „Wir sind nicht gut genug. Wir kämpfen, geben alles, belohnen uns aber nicht für den Einsatz. Der Grunddurchgang ist bald zu Ende, die Zwischenrunde wirft die Schatten voraus. Dafür müssen wir uns jetzt vorbereiten. An mehr müssen wir nicht denken“, so der Tscheche im Dress der Haie. Zuversicht verspürt Lattner aber dennoch, die EBEL-Premierensaison mit Znojmo soll als gutes Omen dienen. „Wir haben einst mit Znojmo einen katastrophalen Grunddurchgang gespielt, waren abgeschlagen Letzter. In der Qualifikationsrunde haben wir die ersten zwei Spiele dann gewonnen und das Selbstvertrauen war wieder da. Wir haben sogar das Playoff erreicht.“


Von diesem möglichen Erfolg sind die Tiroler derzeit aber noch ein großes Stück entfernt, der Liga-Alltag beschert den Haien eine schwere Aufgabe gegen Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter eilen derzeit wieder von Sieg zu Sieg und feierten vor nicht einmal einer Woche einen klaren 5:1-Erfolg gegen das Team von Coach Rob Pallin. Kapitän Tyler Spurgeon bleibt seiner persönlichen Linie treu und legt den Fokus von Spiel zu Spiel. „Wir brauchen uns derzeit nicht mit den Gegnern beschäftigen. Wir haben genug mit uns selbst zu tun. Salzburg ist die Spitzenmannschaft in der Liga und qualitativ gut besetzt. Für uns geht es darum die Dinge besser zu machen und endlich eine steigende Formkurve zu etablieren. Das System in der Liga lässt alles zu. Wir müssen jetzt endlich erste Schritt setzen“, so der Kanadier.
Coach Pallin muss gegen den Tabellenführer weiter auf Thomas Vallant und Florian Pedevilla verzichten.

HC TWK Innsbruck – Red Bull Salzburg Sonntag, 17:30 Uhr