Starker Auftritt in Füssen!

Die Innsbrucker Haie feiern Erfolg Nummer drei in der Vorbereitung. Gegen den NLB-Vorjahresfinalisten EHC Olten bleiben die Tiroler staubtrocken und gewinnen deutlich mit 5:1.


„Das war kein gutes Spiel von meiner Mannschaft. Wir haben erst im Schlussabschnitt zu spielen begonnen. Aber das passiert eben auch in einer Vorbereitung.“ Haie-Headcoach Rob Pallin setzte unter die 3:4-Niederlage gegen Kaufbeuren schnell einen Haken. Schließlich sind Formschwankungen im Laufe einer Pre-Season keine Seltenheit. Und dennoch, vor dem fünften Testspiel gegen den EHC Olten in Füssen, wollte der 51-Jährige eine passende Reaktion seiner Mannschaft sehen.


Ohne Philipp Lindner und Fabian Nußbaumer (beide verletzt) gingen die Tiroler mit bedeutend mehr Engagement ans Werk als zwei Tage zuvor. Zwar zeigten die Schweizer zu Beginn noch einige schnelle Spielzüge, aber gefährlich wurde das Team aus der NLB kaum. Dafür setzten die Haie in Minute elf und zwölf zum Doppelschlag an. Kapitän Tyler Spurgeon und Verteidiger Michael Boivin sorgten für eine folgerichtige und verdiente 2:0-Drittelführung.


An der Dominanz änderte sich auch im Mittelabschnitt wenig, im Gegenteil. Die Haie kontrollierten Spiel und Gegner nach Belieben und erhöhten in Minute 23 durch Clemens Paulweber auf 3:0. Nur einmal, bei einer 3:5-Unterzahl musste Goalie Rene Swette hinter sich greifen, doch das 1:3 wurde in der Folge schnell korrigiert. Michael Boivin mit seinem Doppelpack (30.) und Ondrej Sedivy sorgten nach 40 Minuten für klare Verhältnisse.
Im Schlussdrittel schalteten die Haie dann einen Gang zurück, große Chancen blieben zunächst Mangelware. Das einzige Highlight war ein Faustkampf inklusive Punktgewinn von Haie-Verteidiger Florian Pedevilla. In Minute 54 parierte Torhüter Rene Swette dann noch einen Penalty souverän.
Dabei blieb es dann auch, die Innsbrucker Haie feierten gegen den NLB-Vorjahresfinalisten einen klaren 5:1-Erfolg.

 
HC TWK Innsbruck – EHC Olten 5:1 (2:0, 3:1, 0:0)
Tore Haie: Spurgeon (11.), Boivin (12., 30.), Paulweber (23.), Sedivy (38.).

Scrollen