Salzburg schnörkellos!

Die Innsbrucker Haie verpassen Rang vier und müssen sich nach einem spannenden Schlagabtausch gegen Red Bull Salzburg mit 3:6 geschlagen geben.

 

Es war die letzte Chance auf Platz vier. Die Cracks der Innsbrucker Haie wussten also um die Wichtigkeit der Partie gegen die Bullen aus Salzburg. Die Rückkehr von Stürmer Mitch Wahl sollte den Tirolern dann zusätzliche Zuversicht geben, nach den ersten 20 Minuten schien dann nur mehr ein Funken Hoffnung auf Seiten der Hausherren zu leben. Aber der Reihe nach.

Red Bull Salzburg ging schnell und gleich mit der ersten Chance in Führung. John Hughes nutzte einen Abwehrfehler der Gastgeber in der 4. Minute eiskalt aus und brachte seine Farben in Führung. Die Haie zeigten sich aber keineswegs geschockt und erarbeiteten sich schnell einige gute Einschussmöglichkeiten. Andrew Clark, Jeremie Blain und Andrew Yogan scheiterten aber hauchdünn. Wie man Effizienz definiert, zeigten dann weiter die Gäste. Ein Querpass wurde im Powerplay von einem Innsbrucker ins eigene Tor abgefälscht – 0:2 (14./pp). Und nur zwei Minuten später war die Schockstarre in der Tiroler Wasserkraftarena endgültig allen ins Gesicht geschrieben. Just Ex-Haie Mario Huber schlenzte die Scheibe unnachahmlich in den Winkel und sorgte so für eine komfortable 3:0-Führung für die Bullen nach Drittel eins.
Im Mittelabschnitt war nun eine Reaktion fällig. Zumindest galt es auf Seiten der Innsbrucker Charakter zu zeigen. Und die Haie kurbelten mit dem ersten Bully mächtig an, setzten alles auf eine Karte. Nachdem eine zweiminütige Drangperiode von Tyler Spurgeon und Co. noch keinen Niederschlag auf der Anzeigetafel fand, holten die Tiroler binnen zwei Minuten zum furiosen Trippelschlag aus. Mitch Wahl aus spitzem Winkel, Tyler Spurgeon und Morten Poulsen egalisierten den Rückstand bis Minute 28 und sorgten für ein wahres Tollhaus. Die Partie ging wieder zurück auf Start, das Momentum war nun klar auf Seiten der Hausherren. Doch mitten in diese Drangperiode nutzten die Salzburger einen ihrer wenigen Konter und stellten nur wenige Augenblicke später auf 4:3. Irre – dieses Spiel hielt niemanden auf den Sitzen. Nun entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe mit guten Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste hatten sich von den Nackenschlägen erholten und erarbeiteten sich ihrerseits wieder gute Momente. Kurz vor Ende des zweiten Drittels hatte Fabio Schramm erneut den Ausgleich auf der Schaufel doch er scheiterte mit einem Alleingang (40.).
Im Schlussdrittel war es dann Rene Swette im Tor der sein Team in einer Unterzahlsituation mit zwei tollen Paraden im Spiel hielt. Die große Chance auf den Ausgleich hatte Kapitän Tyler Spurgeon doch er verpasste knapp. Im Gegenzug gab es dann die Entscheidung, Mueller erhöhte auf 5:3. Als Thomas Raffl dann gar das 6:3 nachlegte wurde es dann noch deutlich. Dabei blieb es dann aber auch, eine Runde vor Ende der Pick Round ist Platz vier außer Reichweite.



HC TWK Innsbruck – Red Bull Salzburg 3:6 (0:3, 3:1, 0:2)
Tore: Wahl (26.), Spurgeon (28.), Poulsen (28.) bzw. Hughes (4.), Duncan (14./pp), Huber (16.), Harris (31.), Mueller (53.), Raffl (58.).

Scrollen