Overtime-Niederlage passt ins Bild!

Es ist wie verhext! Die Innsbrucker Haie belohnen sich trotz toller Leistung gegen die Vienna Capitals einmal mehr nicht und verlieren mit 2:3 nach Verlängerung.


Die hängenden Köpfe wichen, die Moral und die Zuversicht waren binnen knapp 24 Stunden zurück. Die Innsbrucker Haie sammelten sich nach der so bitteren 0:1-Heimniederlage im Spiel gegen den KAC im Kollektiv. Gegen die Vienna Capitals sollte nun das Glück und der erste Dreier der Saison erzwungen werden.


Die Haie ließen ihren Worten auch Taten folgen, übernahmen nach einer ersten Drangperiode der Gäste das Kommando. Da stand es aber bereits 0:1. Holzapfel verwertete die erste gute Möglichkeit der Gäste. Die Hausherren zeigten sich davon aber nicht beeindruckt und hatten nur wenige Minuten später durch Daniel Wachter die erste dicke Möglichkeit. Und die Innsbrucker blieben am Drücker, brachten die Intensität vom Vortag erneut auf das heimische Eis. Ondrej Sedivy und Jesper Thörnberg verpassten nur wenig später erneut. In der 17. Minute belohnten sich die Gastgeber dann für das Engagement und jubelten in Person von John Lammers über den hochverdienten Ausgleich. Mit der Pattstellung ging es dann in die erste Pause.


Im zweiten Abschnitt änderte sich wenig am Geschehen, die Haie lieferten dem Favoriten weiter einen erbitterten Kampf, belohnten sich aber nicht mit einem zweiten Tor. Broda und Lammers scheiterten erneut. Gegen Ende des Mitteldrittels wurde es dann brenzlig für die Tiroler, bei einer Doppelstrafe drückten die Capitals auf die Führung. Mit letzter Kraft hielten sich die Tiroler schadlos und das 1:1. Mit diesem Zwischenergebnis ging es dann auch die zweite Pause.


Im Schlussdrittel stieg die Spannung von Minute zu Minute. Als Jesper Thörnberg in Minute 47 die Scheibe in den Winkel schlenzte stand die Halle in der TIWAG-Arena Kopf. Es war die erste Führung der Haie vor eigenem Publikum in dieser Saison. In der 52. Minute hatten die Gastgeber dann die Vorentscheidung auf dem Schläger doch Kapitän Tyler Spurgeon scheiterte im Slot. Von den Wienern kam wenig, ein zu erwartender Sturmlauf blieb trotz erhöhter Spielanteile zunächst lange Zeit aus. Drei Minuten vor Schluss ergab sich dann noch einmal die große Chance für die Gäste in einem Powerplay. Und das Glück stand den Gastgebern einmal mehr nicht zur Verfügung, 106 Sekunden vor Schluss jubelten die Capitals doch noch über den Ausgleich. Zumindest durften sich die Hausherren dieses Mal über einen Punkt freuen.


In der Overtime blieben die Haie dann weiter glücklos, Ty Loney sorgte für den Schlusspunkt auf Seiten der Capitals und den Sieg.

HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 2:3 n.V. (1:1, 0:0, 1:1, 0:1)
Tore: Lammers (17./pp), Thörnberg (47./pp) bzw. Holzapfel (2.), Wall (59./pp), Loney (62.).