Null Punkte in Graz!

Die Unterzahlschwäche besiegelte in Graz die Niederlage der Innsbrucker Haie. 2:5 hieß es am Ende aus Sicht der Tiroler.


„Wir müssen schnell einen Weg finden wieder erfolgreich zu sein. Vielleicht kommt uns Graz da gerade recht.“ Haie-Stürmer John Lammers übte sich als Optimist vor der schweren Partie bei den 99ers. Nach der 0:5-Heimniederlage gegen Linz galt es für die Tiroler eine Reaktion zu zeigen.


Die Haie starteten ambitioniert in die Partie, die Linienumstellung mit Mario Lamoureux neben Tyler Spurgeon und John Lammers machte sich bezahlt, die Innsbrucker agierten bissig und vor allem defensiv verbessert. In der sechsten Minute durften die Gäste dann zum ersten Jubel ansetzen, Daniel Wachter staubte ab - 0:1. Die Tiroler blieben auch in der Folge beim Gameplan, eine solide Verteidigung um Goalie Rene Swette sollte an diesem Nachmittag zum Erfolg führen. Über weite Strecken des ersten Drittels blieben die Tiroler konzentriert, zweimal musste Swette aber sein ganzes Können aufbieten um einen Verlusttreffer zu verhindern. Auf der Gegenseite setzten die Haie aber immer wieder gefährliche Nadelstiche, Lamoureux, Clark und Yogan scheiterten nur knapp.


Früh im zweiten Drittel setzten die Innsbrucker ein zweites Mal zum Jubel an doch der aufgerückte Verteidiger Philipp Lindner legte die Scheibe an die Stange. Ansonsten änderte sich aber wenig am Spielgeschehen, die Tiroler machten des Hausherren das Leben richtig schwer, ließen die 99ers nur selten zur Entfaltung kommen. Ein Geheimnis lag bis zu diesem Zeitpunkt auch in der vorbildhaften Disziplin, nach 30 Minuten blieben die Haie noch ohne Zwei-Minuten-Strafe. In Minute 33 war die Torsperre der Gäste aber dennoch durchbrochen, Ograjensek besorgte das 1:1. Im ersten Powerplay legten die Steirer dann durch Yellow Horn schnell das 2:1 nach. Kurz vor Ende des zweiten Abschnittes haderten die Tiroler dann mit dem Glück, Sedivy brachte die Scheibe nicht im leeren Tor unter. Diese Führung war nach 40 Minuten dann auch nicht unverdient.


Der Start in den Schlussabschnitt gestaltete sich für die Haie dann ideal, Mario Lamoureux war kurz nach Wiederbeginn im Powerplay zur Stelle. Lang hielt die Freude aber nicht an, denn im zweiten Unterzahlspiel schlug es bei den Tirolern erneut ein – 2:3 nur zwei Minuten später. In der Folge bot sich den Innsbruckern in zwei Powerplay-Möglichkeiten wieder die Chance auf den Ausgleich doch der ersehnte Torerfolg blieb aus. Besser machten es einmal mehr die Hausherren. Drittes Überzahlspiel, drittes Tor – die Unterzahlschwäche der vergangenen Spiele offenbarte sich auch an diesem Nachmittag bei den Haien. Zu allem Überfluss wurde kurz vor Schluss ein weiterer Treffer nicht gegeben. Damit war das Spiel naturgemäß entschieden und ein Wochenende ohne Punkt besiegelt. 2:5 lautete nach 60 Minuten der Score aus Sicht der Tiroler.

Graz 99ers – HC TWK Innsbruck 5:2 (0:1, 2:0, 3:1)
Tore: Ograjensek (33.), Yellow Horn (35./pp), Loney (43./pp, 54./pp), Weihager (60./en) bzw. Wachter (6.), Lamoureux (41./pp).