Kellerderby für die Haie!

Die Innsbrucker Haie sind im Kellerduell gegen die Dornbirn Bulldogs gefordert. Drei Punkte stehen am Wunschzettel.


„Wir müssen zugeben, dass Salzburg nicht umsonst an der Tabellenspitze steht. Wir haben wieder Fehler gemacht, Strafzeiten genommen und drei Unterzahltore bekommen. Ich mag unser Team, aber es muss einfach auch alles stimmen um hier etwas mitzunehmen.“ Haie-Headcoach Rob Pallin analysierte die zweite deutliche Niederlage binnen weniger Tage in Salzburg trocken und nüchtern. Wohlwissend, dass die eigene Qualität nur mit vollem Lineup gegeben ist. Doch seit Anfang November werden die Tiroler Woche für Woche schwer gebeutelt, mit Thomas Vallant, Tyler Cuma und Florian Pedevilla sind noch immer drei gestandene Verteidiger zum Zuschauen verurteilt. Dieser Aderlass ist für die dünne Personaldecke bei den Haien eben nicht zu kaschieren. „Um im Zwei-Tage-Rhythmus in dieser Liga eine richtig gute Rolle spielen zu können braucht es die nötige Tiefe. Die ist bei uns derzeit nicht gegeben. Wir haben mit Luis Ludin, Michael Kuprian und Jakob Wetzelsberger junge Spieler an die Kampfmannschaft herangeführt, aber diese sind mitten in ihrer Entwicklung. Diese Jungs brauchen noch Zeit. Wir können nicht erwarten, dass sie sofort eine tragende Rolle spielen“, so der US-Amerikaner. Und dennoch, die 1:5-Niederlage in Salzburg lässt die stolze Haie-Seele hadern. „Es ist hart zu ertragen weil wir alle natürlich gewinnen wollen. Aber da müssen wir eben durch.“


Zählbares soll hingegen in Dornbirn eingefahren werden. Gegen das Tabellenschlusslicht feierten die Haie vor nicht einmal einer Woche einen klaren 6:1-Heimerfolg, die Gefühlslage entspricht in diesen Tagen aber nicht der von vor einer Woche. Mittlerweile feierten die Bulldogs gegen Bozen und Salzburg zwei überraschende Heimsiege – ein Beweis für die vorhandene Qualität in Vorarlberg. „Dornbirn hat sich gefangen und gezeigt, dass sie in dieser Liga Spiele gewinnen können. Sie spielen mit fünf Importverteidigern und das alleine zeigt die Möglichkeiten in diesem Team. Aber wir werden alles in die Waagschale werfen und mit dem ersten Bully alles geben. Wir haben unsere Chancen und wollen im direkten Duell wieder die Oberhand behalten“, gibt Pallin vor.


Tyler Cuma, Thomas Vallant und Florian Pedevilla werden voraussichtlich auch in Dornbirn nicht mit an Bord sein.

EC Dornbirn – HC TWK Innsbruck Mittwoch, 17:30 Uhr