Heimschlager gegen Capitals!

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die Innsbrucker Haie wollen gegen die Vienna Capitals den ersten Sieg in der Zwischenrunde.

 

Zwiegespalten zeigte sich Rob Pallin nach intensiven 60 Minuten in Salzburg. Zum einen honorierte er die Leistung der „besten Mannschaft der Liga“, zum anderen trauerte der US-Amerikaner der fehlenden Kaltschnäuzigkeit seiner Mannen nach. Denn vor allem im Mittelabschnitt dominierten die Haie phasenweise die Partie, ließen lediglich die passende Chancenauswertung vermissen. „Es war kein Spiel mit einem 1:4 am Ende. Beide Teams haben gut und schnell gespielt. Wir hatten vor allem im zweiten Drittel gute Momente. Wenn wir hier eine unserer vielen Möglichkeiten nutzen, wird es eine ganz andere Partie. Aber so ist der Sport“, resümierte Coach Pallin.
Verteidiger Jeremie Blain richtete den Blick schnell auf den Heimschlager gegen Wien. Viel Zeit zum nachdenken bleibt nicht. „Wir müssen und können weiter selbstbewusst auftreten. Wir haben sehr viel Qualität und das werden wir in den kommenden Wochen auch zeigen. Gegen Wien startet alles wieder bei Null.“

Dass die Tiroler gegen den amtierenden Meister bestehen können, zeigte das letzte Aufeinandertreffen in der Hauptstadt. Der einstige 3:1-Auswärtssieg am 20. Dezember verleiht noch immer Optimismus. „Über die Qualitäten von den Capitals brauchen wir nicht viel sprechen. Sie haben die Saison und die Liga dominiert. Zuhause sind wir aber gut und haben alle Möglichkeiten. Wir freuen uns auf ein tolles Spiel und eine große Herausforderung“, weiß Stürmer Lukas Bär.

Im Lineup der Haie wird am Sonntag auch wieder Neo-Papa Morten Poulsen aufscheinen. Nach nächtlichen Überstunden bei der Geburt seines ersten Sohnes verpasste der Däne das Gastspiel in Salzburg. „Morten ist ein wichtiger Spieler für uns, gibt uns viel Energie. Wir brauchen in dieser Phase jeden Mann“, so Coach Pallin.


HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals Sonntag, 17:30 Uhr
Tiroler Wasserkraftarena

Scrollen