Haie zu fehlerhaft!

Die Innsbrucker Haie müssen sich trotz guter Leistung den Black Wings aus Linz mit 3:4 geschlagen geben.


Scott Darling - Stanley Cup-Sieger 2015. Die Fans der Innsbrucker Haie ließen sich nicht zweimal bitten und strömten zahlreich zum Debüt des 30-jährigen Ex-NHL-Cracks in der TIWAG-Arena. Dass der US-Amerikaner einiges zu tun bekommen würde lag auf der Hand, denn mit den Black Wings aus Linz gastierte eine ganz unangenehme Truppe in Innsbruck.


Zunächst stand aber sein gegenüber im Fokus. David Kickert hatte schnell alle Hänge voll zu tun, die Tiroler erwischten den besseren Start in die Partie. Jesper Thörnberg in Minute elf und Christof Kromp in der 15. Minute hatten jeweils die Führung für die Hausherren auf der Schaufel. Doch eben jener Kickert konnte sich wiederholt auszeichnen. Auf der Gegenseite blieben die Haie in der Verteidigung hellwach, die Rückkehr von Michael Boivin und Sacha Guimond tat dem Spiel der Gastgeber sichtlich gut. Vor allem Boivin setzte in der Offensive immer wieder starke Impulse und beschäftigte die Oberösterreicher in vielen Aktionen. In der 19. Minute belohnten sich die Haie dann für den beherzten Auftritt und stellten in Person von Caleb Herbert im Powerplay auf 1:0. Verdient – Pause.


In der 24. Minute stand es dann aus dem Nichts 1:1, Scott Darling hatte nach einem schweren Eigenfehler das Nachsehen. Seine Vorderleute sprangen für ihren Schlussmann aber postwendend in die Bresche – Miha Zajc erhöhte im selben Powerplay auf 2:1. In der Folge schalteten die Gäste einen Gang höher, die Haie machten sich das Leben mit weiteren leichten Fehlern selber schwer. In Minute 32 ging es dann erneut zurück zum Start, DaSilva traf aus zentraler Position zum 2:2. In der 33. Minute hatten die Hausherren beinahe erneut die passende Antwort parat, doch Joel Broda scheiterte mit einem Breakaway. Vier Minuten später jubelten erneut die Gäste, Linz war kurz nach Ablauf einer Strafe zur Stelle und besorgte die erstmalige Führung der Oberösterreicher. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die zweite Pause.


Der Schlussabschnitt brauchte dann einige Minuten um auf Betriebstemperatur zu kommen, die Haie versuchten mit aller Kraft das Zepter in die Hand zu nehmen. In der 46. Minute war es dann aber soweit, Ondrej Sedivy verwertete eine wunderschöne Vorlage von John Lammers zum vielumjubelten 3:3. Dieser Spielstand hatte dann bis knapp vor dem Ende Bestand. Als viele Zuschauer dann mit einer Overtime spekulierten, schlugen die Black Wings noch einmal final zu. Kalus fälschte mustergültig zum 4:3-Siegtreffer der Gäste ab.

HC TWK Innsbruck – Black Wings Linz 3:4 (1:0, 1:3, 1:1)
Tore: Herbert (19./pp), Zajc (25./pp), Sedivy (46.) bzw. Schofield (24./sh), DaSilva (32.), Valach (37.), Kalus (59.).