Haie ziehen ins Playoff ein!

Die Innsbrucker Haie stehen nach einem 4:1-Heimerfolg gegen den KAC im Playoff der Erste Bank Eishockeyliga!
 

„Wir müssen es zu Ende bringen.“ Das Vorhaben der Innsbrucker Haie beim Kärntner Heimdoppel war im Haifischbecken allgegenwärtig. Dabei wischte Headcoach Rob Pallin das Paralellspiel in Dornbirn bei Seite. Schwer genug war schließlich die Aufgabe gegen den Rekordmeister.
Die volle Halle konnte sich von dieser Tatsache auch schnell selbst ein Bild machen, denn die Gäste hatten in den Anfangsminuten das Spiel in der Hand. Rene Swette rettete früh gegen Thomas Koch (4.). Es dauerte einige Minute bis sich die Haie in die Partie kämpften, die Kärntner blieben zunächst weiter optisch überlegen. Mit der ersten Möglichkeit durch Andrew Clark sollten dann aber auch die Tiroler die Schlagzahl erhöhen. Und nach einem herrlichen Konter war es Hunter Bishop der jubelnd abdrehte und die Innsbrucker mit 1:0 in Führung brachte. Nun drückten die Tiroler weiter doch just in diese erste gute Phase erzielte Kozek ebenfalls aus einem schnellen Gegenstoß das 1:1. Nun hatte das Spiel richtig Pfeffer und die Haie antworteten wenige Augenblicke später mit der erneuten Führung. Nach einer ähnlichen Aktion war Andrew Yogan erfolgreich (20.). Pause - durchatmen.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein ähnliches Bild, wenngleich die Gastgeber vor allem defensiv ihre Hausaufgaben machten. Aus einer gesicherten Abwehr versuchten die Tiroler weiter zu kontern, Großchancen blieben nun aber Mangelware. Aber auch der Gegenseite musste Rene Swette nur selten richtig eingreifen, Ganahl und Richter scheiterten mit den besten Möglichkeiten. Für die Haie ließen im Gegenzug, John Lammers, Hunter Bishop und Andrew Clark gute Chancen aus. So blieb es auch nach 40 Minuten beim knappen 2:1 für die Innsbrucker.
21 Sekunden nach Wiederbeginn stand das Haifischbecken dann endgültig Kopf, Hunter Bishop schnürte „backhand“ den Doppelpack zum 3:1. Die Innsbrucker kamen bissig aus der Kabine und drückten weiter auf das Tempo. Benedikt Schennach ließ nur eine Minute später den nächsten „Sitzer“ liegen. Klagenfurt versuchte in der Folge dem Spiel eine Wendung zu geben doch die Hausherren spielten es lange Zeit staubtrocken und ließen kaum Möglichkeiten zu. Als Andrew Clark mit seinem Treffer ins leere Tor endgültig den Deckel auf dieses Spiel legte, kannte der Jubel in der ausverkauften Halle keine Grenzen mehr. Denn nachdem Graz in Dornbirn keinen Sieg nach 60 Minuten feiern konnte, war es um kurz nach 21:30 endgültig fix – der HC TWK Innsbruck feiert zum zweiten Mal en suite den Playoff-Einzug.


HC TWK Innsbruck – KAC 4:1 (2:1, 0:0, 2:0)
Tore: Bishop (15., 41.), Yogan (20.), Clark (60./en) bzw. Kozek (19.).

Scrollen