Haie wollen KAC ärgern!

Die Innsbrucker Haie wollen endlicher wieder auf die Siegerstraße zurückkehren und hoffen just beim Rekordmeister in Klagenfurt auf einen Befreiungsschlag.


Diese Bilder haben die Haiefans in dieser Saison bereits vielfach gesehen. Mit hängenden Köpfen schritten ihre Cracks vom Eis, belohnten sich für eine engagierte Leistung am Ende nicht. Dabei schien im Heimspiel gegen die Black Wings Linz zunächst alles angerichtet. Das Team von Coach Rob Pallin legte ein blitzsauberes Startdrittel hin und hätte höher führen müssen als „nur“ mit 1:0. Auch Stürmer Miha Zajc trauerte den vergebenen Chancen nach der Partie nach. „Ich finde wir haben über 60 Minuten eine gute Leistung gezeigt, leider aber die Chancen zu wenig genutzt. Wir hätten uns einmal mehr Punkte verdient“, schüttelte der Slowene den Kopf. Vor allem ein fehlerhaftes Mitteldrittel brachte die Haie dann in Schwierigkeiten, auch der zwischenzeitliche Ausgleich im Schlussabschnitt reichte dann nicht zum Punktgewinn. „Wir sind ein Team und wir gewinnen bzw. verlieren gemeinsam. Wir werden keinem Spieler einen Vorwurf machen. Es ist für uns alle enttäuschend, weil wieder mehr drinnen gewesen wäre“, weiß Zajc.


Punkte und ein gestärktes Selbstvertrauen wären vor dem Gang nach Klagenfurt für die Innsbrucker bitter nötig gewesen. So hoffen die Tiroler nun auf einen Befreiungsschlag just beim Rekordmeister. „Es wird natürlich alles andere als einfach. Der KAC ist bärenstark und hat gerade gegen Wien wieder aufgezeigt. Aber die Karten werden neu gemischt und wir werden auch in Kärnten unsere Chancen bekommen.“


Für Haie-Headcoach Rob Pallin liegt das Geheimnis des Erfolges wie so oft in Detail. „Wir machen uns das Leben mit dummen Fehlern selber schwer. Wir können aber nur im Kollektiv daran arbeiten und müssen ruhig bleiben. Wir werden das schaffen, davon bin ich überzeugt“, so der US-Amerikaner.

Verzichten muss Pallin in Klagenfurt weiter auf Tyler Spurgeon und Florian Pedevilla.

KAC - HC TWK Innsbruck, Sonntag, 16 Uhr