Haie verpatzen Auftakt!

Die Innsbrucker Haie mussten sich zum Saisonauftakt nach einem harten Kampf gegen Dornbirn mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben.


Es knisterte rund um die TIWAG-Arena. Saisonauftakt und auch noch ein Derby gegen Dornbirn zum drüberstreuen – Eishockeyherz was willst du mehr. Und so pilgerten gut 2.600 Zuschauer zum ersten Spiel der Haie in das Haifischbecken und hofften gleich auf einen Auftaktsieg ihrer Mannschaft.


Zu Beginn gab es aber ausschließlich Jubel auf Seiten der Gäste. Nach (schweren) Abwehrpatzern sorgten Reid und Cip für einen frühen Doppelschlag und für eine 2:0-Führung der Vorarlberger. Der Schock saß in der Folge tief, Rene Swette im Tor der Haie musste nur wenige Augenblicke später einen ganz starken Save auspacken um weiteren Schaden zu verhindern. Die Innsbrucker taten sich lange Zeit schwer, konnten kaum gelungene Offensivakzente setzen. In Minute acht hatte Alex Lavoie die erste gute Möglichkeit doch er scheiterte. Auf der Gegenseite rettete die Latte für die Gastgeber, Dornbirn ließ nicht locker. Erst mit Fortdauer konnte sich das Team von Headcoach Rob Pallin etwas Luft verschaffen und wurde in Minute 15 belohnt: Andrew Clark verkürzte im Powerplay auf 1:2. Tyler Spurgeon hatte kurz vor dem Drittelende die gute Chance auf den Ausgleich doch er scheiterte ebenso wie Andrew Clark wenige Minuten zuvor. Pause.
Im zweiten Abschnitt mussten die Tiroler früh eine lange Unterzahl überstehen doch die Gastgeber hielten den Kasten sauber. In Minute 26 jubelten die Haie dann über den so wichtigen Ausgleich durch Kapitän Tyler Spurgeon. Der 32-Jährige staubte nach einem Getümmel mustergültig ab. Eine Minute später ließ der aufgerückte Nick Ross die nächste Topmöglichkeit liegen – die Haie waren längst in der Partie angekommen. In der 34. Minute machte sich die erhöhte Schlagzahl der Gastgeber dann ein weiteres Mal am Scoreboard bemerkbar, Andrew Clark schnürte sehenswert den Doppelpack. Nun hatten die Tiroler das Zepter in der Hand, Dornbirn kam nur mehr zu Entlastungsangriffen. Mit der knappen Führung ging es dann auch in die Pause.


Im Schlussabschnitt ging es zunächst hin und her, die Innsbruck blieben aber leicht überlegen. Die Spannung blieb somit aufrecht, beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter. Dornbirn versuchte in der Folge zwar wieder Druck zu machen, aber die Tiroler blieben in der Abwehr sattelfest. In der 53. Minute klopften die Haie dann an der Vorentscheidung an doch Levko Koper und John Lammers vergaben weitere „Sitzer“. Und das Versäumnis sollte sich drei Minuten vor Ende dann auch rächen. Timmins fälschte die Scheibe unhaltbar zum 3:3 ab. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch – Verlängerung.
Und in der Overtime hatten die Gäste dann das bessere Ende für sich, Dupont verwertete einen schnellen Konter zum 3:4.

HC TWK Innsbruck – EC Dornbirn 3:4 n.V. (1:2, 1:0, 0:1, 0:1)
Tore: Clark (15./pp, 34.), Spurgeon (26.) bzw. Reid (3.), Cip (4.), Timmins (57.), Dupont (62.).

Scrollen