Haie trauern um Fredi Püls

Der HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck „die Haie“ trauert um Fredi Püls (1933-2020):

Er hatte viele Siege gefeiert, aber nicht nur Meistertitel mit „seinem“ IEV gewonnen, sondern vor allem die Freundschaft und Anerkennung seiner Mitmenschen. Im Kampf gegen seine heimtückische Krankheit war der „Nail“ letztlich leider chancenlos – Fredi Püls ist tot.

Der „Mann ohne Maske“, wie der furchtlose Schlussmann des legendären Innsbrucker EV, der österreichischen Nationalmannschaft genannt worden war, ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Tirols große Sportfamilie trauert um einen Menschen, der immer für alle da war – nicht zuletzt auch für seinen geliebten Eishockeysport, dem er – wir vom HC Innsbruck „die Haie“ wussten das ganz besonders zu schätzen – bis zuletzt verbunden war.

Wann immer der Fredi zupackte, blieb dem Puck der Weg ins Tor versperrt, wurden Kohlesäcke jenen Menschen bis vor die Haustür getragen, die das selbst nicht geschafft hätten und blieb vor allem so manch blauer Fleck auf den Oberarmen jener, denen er ganz eindringlich „etwas zu sagen“ hatte.
Ohne Maske stand er im Tor. Als Weihnachtsmann für den Innsbrucker Eishockeynachwuchs trug er über Jahrzehnte den „Rauschebart“, für die jüngsten hatte er nicht nur Süßigkeiten im Geschenkesack, sondern auch Lob oder Tadel.

Unser Mitgefühl gilt der Familie mit Gattin Christl und Sohn Fredy. Uns „Haien“ wird Fredi Püls in ewiger Erinnerung bleiben.