Haie rücken noch weiter zusammen!

Nach zwei deutlichen Niederlagen hoffen die Innsbrucker Haie auf eine Trendumkehr gegen Graz. Der 6:5-Erfolg im ersten Saisonduell soll dabei als gutes Omen dienen.


1:6 nach 60 Minuten – die Haie waren nach der Partie in Wien sichtlich bedient. Dabei spiegelte das Ergebnis nur bedingt die Kräfteverhältnisse am Eis wieder, die Tiroler agierten nämlich über viele Phasen auf Augenhöhe mit dem großen Favoriten. Dennoch, außer Spesen eben nichts gewesen. „Wir müssen einfach besser werden. Das betrifft nicht nur die Spieler, das betrifft auch mich. Ich muss besser coachen und die Spieler müssen einen Gang zulegen. Von guten Phasen können wir uns leider nicht viel kaufen“, übte Haie-Headcoach Rob Pallin Selbstkritik.


Die fehlende Kaltschnäuzigkeit begleitet die Innsbrucker bereits seit dem Saisonbeginn, gute Chancen werden in wichtigen Situationen nicht genutzt. Für Pallin ein Umstand der schnell geändert werden muss. „Wir haben zum Glück nicht viel Zeit zum nachdenken, schon am Sonntag kommt Graz ins Haifischbecken. Wir haben am Samstag Training und da werden wir gewisse Dinge ansprechen. Wir werden zurückkommen und hoffentlich gegen die 99ers die nötigen Punkte einfahren.“ Dass das Team von Coach Pallin die Steirer durchaus ärgern kann, zeigten Tyler Spurgeon und Co. vor gut einer Woche im ersten Saisonduell im Bunker. Nach einer irren Aufholjagd feierten die Haie einen 6:5-Erfolg nach Penaltyschießen. Eine Wiederholung vor eigenem Publikum ist erwünscht. „Graz ist hungrig und hat ein gutes Team. Wir müssen noch härter arbeiten und die kleinen Dinge wieder richtig machen.“


Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Verteidiger Tyler Cuma. Der Austro-Kanadier musste just bei seinem Comeback nach kurzer Verletzungspause das Spiel erneut vorzeitig beenden. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

HC TWK Innsbruck – Graz 99ers Sonntag, 17:30 Uhr