Haie mit zweiter Niederlage

Die Innsbrucker Haie müssen sich in der Vorbereitung zum zweiten Mal geschlagen geben. Gegen Kaufbeuren setzt es im Haifischbecken eine 3:4-Schlappe nach Verlängerung.


„Nur weil wir das Spiel in Kaufbeuren in der Vorwoche gewonnen haben, wird diese Partie nicht einfach. Das Team aus der DEL II ist ein starkes Team.“ Haie-Headcoach Rob Pallin mahnte seine Mannschaft beim Saisondebüt von Publikumsliebling Andrew Clark zur Vorsicht. Und der US-Amerikaner sollte an diesem Abend mit seiner Vorhersage auch Recht behalten.

Die Gäste aus Deutschland machten es den Haien vor gut 1200 Zuschauern in der TIWAG-Arena richtig schwer. Zwar zeigten sich die Gastgeber überlegen, auch mit einem nötigen Chancenplus, doch Kaufbeuren kämpfte sehr erfolgreich. Nachdem die Tiroler durch Mario Lamoureux, Ondrej Sedivy und Andrew Yogan beste Chancen liegen ließen, eröffneten die Gäste noch im ersten Drittel den Score und stellten nach 20 Minuten auf 1:0.
Die Haie diktierten auch im Mittelabschnitt das Spiel, der Sand schien sich aber fest im eigenen Getriebe eingenistet zu haben. Einige Fehlpässe und fehlender letzter Nachdruck ließen nur Stückwerk zu. Und dennoch, das Team von Coach Pallin hätte längst den Ausgleich erzielen müssen, viele Torchancen blieben aber ungenützt. Auf der Gegenseite musste aber auch Goalie Matt Climie mehrmals rettend eingreifen.


In Minute 46 Minute jubelten die Haiefans dann doch über den Ausgleich, Andrew Yogan hämmerte die Scheibe per Onetimer zum 1:1 ins Netz. Drei Minuten später sorgte eben jener US-Amerikaner für ein dickes Deja-vu-Erlebnis im Haifischbecken. Nun legte Michael Boivin die Scheibe quer, Yogan blieb aber abermals per Onetimer der Abnehmer – 2:1! Doch die Freude währte nur kurz, denn im Gegenzug stellten die Gäste auf 2:2.
Und dabei blieb es dann bis zur 59. Minute ehe die Mannschaft aus der DEL II doch noch den vermeintlichen 3:2-Siegtreffer erzielte. Doch die Innsbrucker hatten prompt die passende Antwort parat und stellten noch in der selben Minute auf 3:3. Andrew Clark hätte mit einem herrlichen Solo wenige Sekunden vor dem Spielende dann beinahe noch den Siegtreffer beigesteuert doch er scheiterte hauchdünn.


In der Overtime war es dann Kaufbeuren das den Sack endgültig zumachte und den 4:3-Erfolg gegen die Innsbrucker Haie fixierte.


HC TWK Innsbruck – ESV Kaufbeuren 3:4 n.V. (0:1, 0:0, 3:2, 0:1)
Tore Haie: Yogan (46., 49.), Lammers (59.).

Scrollen