Haie mit Punkt in Linz!

Die Innsbrucker Haie zeigten sich in Linz deutlich verbessert und holten nach guter Leistung einen Punkt. Am Ende setzte es aber eine knappe 3:4-Niederlage nach Verlängerung!


Scott Darling, Caleb Herbert und Sacha Guimond – die Innsbrucker Haie konnten vor dem Gastspiel in Oberösterreich aufatmen. Drei Mannschaftsstützen gaben pünktlich vor dem schweren Duell mit den Black Wings Linz wieder grünes Licht für einen Einsatz.


Die erste Freude über diese Rückkehr war nach nur 45 Sekunden schon wieder verflogen, die Hausherren stellten mit der ersten Möglichkeit früh auf 1:0 und gaben so den Startschuss für den traditionellen Teddy bear toss. Hunderte Stofftiere wanderten für den guten Zweck auf die Eisfläche der Keine Sorgen Eisarena und sorgten für eine minutenlange Unterbrechung. Die kurze Pause sollte den Tirolern aber gut tun, denn der erste Schock wurde dadurch schnell verdaut. Es entwickelte sich in der Folge zunehmend ein Spiel auf Augenhöhe mit guten Momenten auf beiden Seiten. In der zehnten Minute durfte das Team von Rob Pallin das erste Mal jubeln, Miha Zajc besorgte den verdienten Ausgleich. Die Haie blieben danach die aktivere Mannschaft, die abermalige Führung der Gastgeber fiel dann in die Kategorie überraschend. Die Haie hatten aber eine schnelle Antwort parat und egalisierten erneut durch den aufgerückten Verteidiger Tyler Cuma. Joel Broda verpasste Sekunden vor der Pausensirene dann sogar die große Chance auf die 3:2-Führung.


Im zweiten Abschnitt übernahmen Tyler Spurgeon und Co. endgültig das Kommando und schnürten die Black Wings immer mehr im eigenen Drittel ein. Scott Darling im Tor der Haie wurde nur selten bei Entlastungsangriffen geprüft und verbrachte ein ruhigeres Mitteldrittel. Brenzlig wurde es hingegen auf der Gegenseite, gute Chancen der Tiroler fanden zunächst aber nicht den Weg auf das Scoreboard. So dauerte es bis Minute 35, ehe die Gäste die Partie endgültig drehen konnten, Ondrej Sedivy verwerte ein weiteres Überzahlspiel zur hochverdienten 3:2-Führung. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die zweite Pause, die Haie schnupperten nach 40 Minuten an einer kleinen Überraschung.


Im Schlussabschnitt drückten dann die Gastgeber früh aufs Tempo und brachten die Haie immer wieder in Bedrängnis. Die Abwehr rund um Goalie Scott Darling kämpfte aber weiter verbissen und blieb konzentriert. Es dauerte einige Minuten ehe sich die Tiroler von dieser Umklammerung lösen konnten, die knappe Führung hatte somit weiter Bestand. Minute um Minute spielten die Haie in der Folge von der Uhr, die Schlussoffensive der Gastgeber blieb lange aus. Knapp drei Minuten vor dem Ende war es dann aber soweit, im Zuge eines Powerplays stellte Umicevic doch noch auf 3:3. Verlängerung.


In der Overtime hatten die Haie vor allem defensiv schwer zu kämpfen, Linz drückte immer wieder mit Nachdruck auf den Siegtreffer. Dieser sollte dann auch kurz vor dem Ende gelingen, Finn sicherte den Black Wings den Bonuspunkt.

Black Wings Linz – HC TWK Innsbruck 4:3 n.V. (2:2, 0:1, 1:0, 1:0)
Tore: Schofield (1.), Fejes (18./pp), Umicevic (58./pp), Finn (64.) bzw. Zajc (10./pp), Cuma (19.), Sedivy (35./pp).