Haie mit Ausrufezeichen!

Die Innsbrucker Haie liefern gegen den Tabellenführer aus Wien eine Überraschung und feiern nach einem heroischen Kampf einen 3:1-Erfolg.
 

„Es wird noch einmal ein ganz harter Auswärtstrip. Aber wir glauben an uns und an die möglichen Punkte.“ Haie-Headcoach Rob Pallin impfte seiner Mannschaft vor dem ersten Spiel gegen den Tabellenführer in Wien noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen ein und erinnerte an die starke Leistung vor knapp einer Woche im Haifischbecken. Und seine Cracks beherzigten alle Vorgaben ihres Trainers bis ins kleinste Detail und lieferten in Kagran lange Zeit eine schnörkellose und konzentrierte Leistung. Allen voran Rene Swette zeigte sich bärenstark und brachte die Offensiv-Maschinerie des Meisters lange Zeit zum verzweifeln. Und so verpuffte der Anfangsdruck der Capitals schnell ohne Zählbares und die Haie wurden von Minute zu Minute besser. In der 14. Minute jubelten schließlich die Innsbrucker über die 1:0-Führung, Fabio Schramm fälschte einen Schuss von Poulsen unhaltbar ab. Und beinahe wäre den Tirolern der schnelle Doppelschlag geglückt doch Kapitän Tyler Spurgeon scheiterte alleinstehend. Die Führung nach dem ersten Abschnitt war ob der Effizienz der Innsbrucker nicht unverdient, wenngleich die Gastgeber naturgemäß ein optisches und zahlenmäßiges Übergewicht verzeichnen konnten.

Ein ähnliches Bild entwickelte sich dann im Mitteldrittel. Die Haie zeigten defensiv eine ganz starke Vorstellung und setzten offensiv weitere Nadelstiche. Hunter Bishop ließ dann in der 25. Minute auch das 2:0 folgen, der US-Amerikaner fälschte erneut erfolgreich ab. Nun waren die Capitals gefordert und die Hauptstädter ließen sich auch nicht lange bitten. Raphael Rotter versenkte nur drei Minuten später seinen eigenen Rebound und stellte auf 1:2. Diesen Nackenschlag sollten die Haie aber schnell abschütteln. Jeremie Blain hatte im ersten Powerplay des Abends mit einem Lattenkracher Pech (33.). Und so blieb es auch nach 40 Minuten bei einer knappen Führung der Gäste aus Tirol. Rene Swette vereitelte weitere gute Chancen der Capitals.
Und so schnupperten die Haie an der großen Überraschung. Auch im Schlussabschnitt hielt die Abwehr der Innsbrucker lange Zeit stand, mehr noch, es entwickelte sich zu Beginn eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Tiroler spielten nun Minute um Minute von der Uhr. Als Hunter Bishop dann mit einem Treffer ins leere Tor den Sack endgültig zumachte, kannte der Jubel auf Seiten der Haie keine Grenzen mehr. Andrew Clark ließ auch im abschließenden Faustkampf gegen Raphael Rotter nicht viel anbrennen und setzte den Schlusspunkt auf einen erfolgreichen Haie-Abend.

Bereits am Donnerstag müssen die Tiroler dann in Ungarn gegen Fehervar ran. Es ist das letzte Spiel vor Weihnachten für die Truppe von Coach Rob Pallin.

 


Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Tore: Rotter (28.) bzw. Schramm (14.), Bishop (25., 59./en).

Scrollen