Haie mischen weiter mit!

Die Innsbrucker Haie bleiben weiter dick im Rennen um die Playoff-Qualifikation. Gegen Fehervar feierte das Team von Headcoach Rob Pallin einen verdienten 5:2-Erfolg.


Ein Sieg war Pflicht. Dieser Leitsatz galt für beide Teams an diesem Freitag-Abend in der TIWAG-Arena. Nur mit drei Punkten gegen Fehervar würden die Playoff-Hoffnungen der Innsbrucker Haie neues Leben bekommen. Für jede Menge Zündstoff war im Haifischbecken gesorgt.


Zu Beginn hatten beide Teams mit ihrem Nervenkostüm zu kämpfen, flüssige Aktionen blieben zunächst zur Gänze aus. So dauerte es einige Minuten ehe die Haie auf Touren kamen. In Minute elf wurde es zum ersten Mal brenzlig vor dem Tor der Gäste, doch der aufgerückte Michael Boivin wurde kurz vor dem Torschuss zurückgepfiffen – Abseits. Damit war der Startschuss auf Seiten der Haie gefallen, die Tiroler übernahmen nun immer mehr das Kommando. In Minute 16 wurde der aufkommende Druck dann belohnt, Caleb Herbert fälschte mustergültig zur verdienten 1:0-Führung ab. Kapitän Tyler Spurgeon hatte nur wenige Augenblicke später bei einem Lattenkracher Pech. So blieb es auch nach 20 Minuten bei der knappen 1:0-Führung der Haie. Nennenswerte Einschussmöglichkeiten für Fehervar gab es kaum.


Auch im zweiten Abschnitt blieben die Tiroler zunächst das bessere Team, weitere Chancen durch John Lammers und Joel Broda fanden aber nicht den Weg in den gegnerischen Kasten. In der Folge glänzten beide Mannschaften mit einigen versteckten Härteeinlagen, der Spielfluss war in dieser Phase immer mehr beeinträchtigt. Caleb Herbert beendete dieses Treiben dann auf beeindruckende Art und besorgte mit einem herrlichen Treffer das verdiente 2:0. Nur wenige Sekunden später hätte sich der Goalgetter beinahe endgültig zum „Man of the match“ gekrönt doch sein Breakaway war nicht von Erfolg gekrönt. Es schien als hätten die Gastgeber nun alles im Griff doch wie aus dem Nichts jubelten die Gäste. Und der Treffer war richtig billig, denn die Haie liefen in einen tödlichen wie auch unnötigen Konter. Die Haie zeigten sich aber kaum geschockt und antworteten in Person von John Lammers mit dem so wichtigen 3:1 im Powerplay. Kurz vor Ende des zweiten Drittels legten die Hausherren dann noch einmal nach, Miha Zajc verwertete einen schnellen Gegenstoß zum 4:1.


Der Start in den Schlussabschnitt verlief dann alles andere als nach Maß, Fehervar schöpfte nach dem schnellen Anschlusstreffer zum 2:4 noch einmal Hoffnung. Doch einmal mehr ließen sich die Hausherren nicht beirren und antworteten erneut nur wenige Minuten später mit dem Treffer zum 5:2. Joel Broda schloss erneut ein Powerplay erfolgreich ab – 5:2. Das war dann auch die Entscheidung in dieser Partie, die Innsbrucker Haie feierten am Ende einen ungefährdeten Heimerfolg über Fehervar.

 

HC TWK Innsbruck – Fehervar AV19 5:2 (1:0, 3:1, 1:1)
Tore: Herbert (17., 29.), Lammers (34./pp), Zajc (39.), Broda (47./pp) bzw. Sarauer (30.), Erdely (41./pp).