Haie hadern nach verpasster Chance!

Die Innsbrucker Haie verpassen den Sprung auf einen Playoff-Platz. Nach der 2:3-Niederlage gegen Linz sind die Tiroler zwar vor der Schlussrunde punktgleich mit Znojmo, aufgrund des schlechteren Abschneidens im Grunddurchgang aber rückgereiht.


Letztes Heimspiel oder doch Playoff-Action? Die Innsbrucker Haie standen gegen die Black Wings Linz vor dem ersten Akt des finalen Showdowns. Nur mit einem Heimerfolg gegen die bereits qualifizierten Oberösterreicher würden die Tiroler die Hoffnungen am Leben erhalten. Eine Niederlage von Zjnomo im Parallelspiel wäre zudem noch wünschenswert. Viel Wünsche standen am Zettel, die Hausaufgaben galt es aber zunächst sauber zu erledigen.


Die Hausherren ließen dann auch keine Zweifel an der eigenen Marschroute aufkommen, nach einem kurzen Abtasten übernahmen die Haie das Kommando. Nach sechs Minuten brandete zum ersten Mal Jubel auf, Kapitän Tyler Spurgeon stocherte die Scheibe zur 1:0-Führung über die Linie. Es sollte der Startschuss für eine weitere Drangperiode der Gastgeber sein, im Minutentakt erarbeiteten sich die Innsbrucker gute Möglichkeiten. Während Jesper Thörnberg und John Lammers Top-Chancen liegen ließen, stellte Joel Broda nach einem Alleingang auf 2:0. Nach zehn Minuten war der perfekte Start für das Team von Coach Rob Pallin endgültig perfekt. Der 1:2-Anschlusstreffer der Gäste fiel dann in Kategorie überraschend, mit der ersten nennenswerten Chance ließen die Oberösterreich neue Spannung aufkommen. Trotz weiterer guter Aktionen blieb es nach 20 Minuten bei der knappen Führung der Gastgeber.


Im zweiten Abschnitt legten die Black Wings einen Gang zu, die Partie war nun deutlich ausgeglichener. Gute Aktionen waren so auf beiden Seiten Mangelware, erst in Minute 30 klopften die Haie wieder gefährlich an, Joel Broda scheiterte per Nachschuss nur knapp. In der 33. Minute ließ Christof Kromp die nächste gute Möglichkeit aus. Die arbeiteten sich Mitte dieses Drittels wieder besser in die Partie, der dritter Treffer lag nun immer mehr in der Luft. Das Team von Coach Pallin blieb auch in der Folge am Drücker, doch weitere gute Einschussmöglichkeiten durch Jan Lattner, Miha Zajc und Caleb Herbert fanden keinen Niederschlag. Wieder aus dem Nichts stellten die Gäste dann auf 2:2, ein harmloser Schlenzer schwindelte sich ins Netz.


Im Schlussdrittel nahm die Spannung von Minute zu Minute immer mehr zu. Beide Teams zeigten zwar einige Schwächen im Aufbau, die Partie wogte aber hin und her. Weitere Highlights blieben in der regulären Spielzeit aus, der Krimi gipfelte schließlich in der Overtime. Die Haie brauchten diesen so wichtigen Extrapunkt und spielten mit dem Herz in der Hand drauf los. Joel Broda und Luc Snuggerud ließen in der Verlängerung die großen Sitzer auf den ersehnten Sieg aus, verpassten hauchdünn. Und so kam es wie es kommen mussten, Schofield setzte den Deckel auf das Spiel und versetzte den Haien damit einen großen Dämpfer vor der letzten Runde.

HC TWK Innsbruck – Black Wings Linz 2:3 n.V. (2:1, 0:1, 0:0, 0:1)
Tore: Spurgeon (6.), Broda (10.) bzw. Fejes (12., 40.), Schofield (63./pp).