Haie gewinnen erstes Finalspiel!

Die Innsbrucker Haie bleiben weiter on fire und fertigen Dornbirn mit 6:3 ab.

 

„Do or die“ – die Ausgangslage im Haifischbecken vor dem so wichtigen zweiten Heimspiel in der Zwischenrunde war sonnenklar. Drei Punkt eund nicht weniger mussten nach der Partie gegen den direkten Konkurrenten aus Dornbirn auf das Konto der Innsbrucker Haie wandern. Knapp 2.000 Zuschauer pilgerten dementsprechend erwartungsfroh in die TIWAG-Arena.


Die vielen Haie-Fans wurden dann auch nicht enttäuscht, erlebten sie doch das wohl beste Drittel der bisherigen Saison. Mit dem ersten Bully übernahmen die Tiroler das Zepter und ließen die Gäste aus Vorarlberg nicht den Funken einer Chance. Bereits nach drei Minuten brandete zum ersten Mal Jubel auf, John Lammers schloss einen herrlichen Spielzug zur frühen 1:0-Führung ab. Die Gastgeber blieben auch in der Folge am Gaspedal und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Kasten der Gäste auf. In dieser Phase rettete der Bulldogs-Schlussmann in vielen Szenen in allerletzter Sekunde. Gegen Ende des ersten Abschnitts münzten die Hausherren den Dauerdruck dann aber auch endlich in Tore um, Thörnberg und Spurgeon holten zum Doppelschlag aus – 3:0. Der kollektive Jubel wurde nur kurz unterbrochen, die Haie antworteten nach zwischenzeitlichen 1:3 mit dem Treffer zum 4:1 durch Caleb Herbert. Die Führung der Haie nach 20 Minuten war auch in dieser Höhe hochverdient.


Auch im zweiten Abschnitt blieben die Haie druckvoll, Dornbirn konnte sich kaum befreien. Das 5:1 war so nur eine logische Konsequenz. Der aufgerückte Verteidiger Sacha Guimond setzte die Scheibe erneut, nach toller Vorarbeit, im Powerplay in die Maschen. Die Gäste hatten in der Folge mehrmals Glück, nur knapp scheiterten die Haie durch Herbert (Pfosten) und Ludin am halben Dutzend. Eine vermeidbare Strafe auf Seiten der Gastgeber hauchte den Bulldogs dann wieder Leben ein, Tamminen verkürzte im Powerplay auf 2:5. Mit dem klaren Spielstand ging es dann in die zweite Pause.


Im Schlussabschnitt verwalteten die Hausherren dann die Partie, Dornbirn erarbeitet sich so immer mehr Spielanteile. Defensiv blieben die Tiroler aber lange Zeit Herr der Lage, zweimal musste Scott Darling im Tor aber eingreifen. Spannend wurde es trotz eines dritten Treffers der Bulldogs nicht mehr, Kapitän Tyler Spurgeon setzte mit einem weiteren Powerplaytreffer den Schlusspunkt zum 6:3.

HC TWK Innsbruck – EC Dornbirn 6:3 (4:1, 1:1, 1:1)
Tore: Lammers (3.), Thörnberg (15.), Spurgeon (16./pp, 53./pp), Herbert (18.), Guimond (26./PP) bzw. Subban (17./pp), Tamminen (38./pp), Sointu (52.).