Haie gewinnen Thriller!

Was war das für ein dramatisches Spiel? Spät können die Innsbrucker Haie gegen die Vienna Capitals ausgleichen, ehe die Tiroler im Shootout den Sack zumachen.


„Es wird schwer, richtig schwer. Wien hat eine sehr starke Mannschaft und ist eine Topmannschaft. Trotz einiger Niederlagen kann ich ein Straucheln bei den Capitals leider nicht erkennen.“


Haie-Headocach Rob Pallin erwartete im Heimspiel gegen die Hauptstädter Schwerstarbeit. Und diese Vorahnung sollte sich dann auch auf dem Eis wiederspiegeln, die Capitals erwiesen sich als starker Gegner. Bereits in der ersten Minute klopfte Caps-Stürmer Nissner zum ersten Mal an. Die Haie konterten mit einer Topchance durch Lavoie (4.). Der Startschuss in die Partie war somit auf beiden Seiten gefallen, in der Folge blieben die Mannschaften mit schnellen Gegenstößen brandgefährlich. In der 12. Minute jubelte die gut gefüllte TIWAG-Arena über die 1:0-Führung der Haie, Clemens Paulweber staubte mustergültig ab. Die Wiener zeigten sich aber nicht geschockt, Großlercher (15.) und Lakos (16./Latte) hatten den Ausgleich am Schläger. Mit einer knappen 1:0-Führung ging es dann auch in die erste Pause.


14 Sekunden nach Wiederbeginn war es dann aber soweit, DeSousa fälschte einen Schuss unhaltbar zum 1:1 ab. 47 Sekunden später war das Spiel gedreht, Holzapfel drückte die Scheibe über die Linie – 1:2. Mehr kalte Dusche geht dann wirklich nicht. In der 25. Minute hatte Topscorer Andrew Clark die große Möglichkeit auf den Ausgleich, doch er verzögerte beim Abschluss zu lange. Nur wenige Augenblicke später drückte Kapitän Tyler Spurgeon die Scheibe aber über die Linie – 2:2. Nach zwei sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen jubelten die Gäste in doppelter Überzahl erneut, Schneider mit dem 3:2 aus Sicht der Capitals. Die Partie war nun richtig hitzig mit vielen Scharmützel auf beiden Seiten. Andrew Yogan verpasste bei einem Konter erneut eine gute Möglichkeit – es ging nun rauf und runter. In der 33. Minute rettete dann die Latte für die Hauptstädter. In der 36. Minute ließ Lubomir Stach die nächste tolle Chance liegen, die Haie drückten nun mit allen Mitteln auf den Ausgleich. Trotz 20 Torschüssen blieb ein Jubel im Mittelabschnitt aber aus.

Die erste gute Chance im Schlussdrittel hatte dann Alex Lavoie, doch er scheiterte hauchdünn (44.). In der Folge blieb der große Sturmlauf der Haie aber aus, die Capitals agierten zu clever vor dem eigenen Tor. Und so verging Minute um Minute, Chancen blieben auf Seiten der Tiroler Mangelware. So dauerte es bis Minute 59 ehe Toptorschütze Andrew Yogan in Überzahl den vielumjubelten Ausgleich besorgte. Ein Punkt war somit spät fixiert.
In der Overtime hatten dann wieder die Gäste mehr Spielanteile doch die Hausherren kämpften sich mit viel Leidenschaft in das Shootout. Als Andrew Clark hier den finalen Treffer markierte brachen in der TIWAG-Arena alle Dämme.


HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 4:3 n.P. (1:0, 1:3, 1:0, 0:0, 1:0)
Tore: Paulweber (12.), Spurgeon (26.), Yogan (59./pp), Clark (entsch. Penalty) bzw. DeSousa (21.), Holzapfel (22.), Schneider (28./pp2).

Scrollen