Haie erwarten schweren Brocken!

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die Innsbrucker Haie bitten am Sonntag die Vienna Capitals zum Tanz!


Und irgendwie grüßt das Murmeltier. Lange Zeit waren die Innsbrucker Haie das bessere Team nur um am Ende ohne Punkte die Heimreise anzutreten. So geschehen beim Auswärtsspiel in Dornbirn. Vor allem im Mittelabschnitt dominierte das Team von Trainer Rob Pallin das Geschehen, hätte nach 40 Minuten höher führen müssen als „nur“ 2:1. Ein schwaches Schlussdrittel mit vielen Strafen brachte die Innsbrucker dann um den Lohn der eigenen Arbeit. „Wir hätten dieses Spiel natürlich gewinnen müssen. Wir haben die Punkte aber einmal mehr im Schlussabschnitt hergeschenkt. Der Ärger ist groß weil wir es nach wie vor nicht schaffen über 60 Minuten konstant unsere Leistung abzurufen. Es ist unverständlich“, schüttelte Pallin verärgert den Kopf. Auch sein Schützling Philipp Lindner haderte nach der Partie mit sich und seinen Kollegen. „Es war leichtfertig und unkonzentriert. Aber das lange Jammern bringt eben auch nicht viel, wir müssen wieder analysieren und dann unsere Lehren daraus ziehen“, so der junge Verteidiger.


Der Fokus galt bei den Innsbrucker Haien dann auch schnell dem bevorstehenden Heimspiel gegen die Vienna Capitals. Die Wiener strauchelten in den vergangenen Partien, bleiben aber ob des Kaders nach wie vor ein Topteam. Pallin erwartet einmal mehr Schwerstarbeit. „In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele. Ein Blick auf das Lineup der Wiener zeigt die ganze Klasse dieser Mannschaft. Wir müssen unsere beste Leitung abrufen um Punkte einfahren zu können“, so der US-Amerikaner.

Pallin kann auf den gesamten Kader zurückgreifen.

HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals Sonntag, 17:30 Uhr

Scrollen