Haie bezwingen Adler!

Die Villacher, erstmals unter Neo-Coach Rob Daum, starten konzentriert in die Partie, und gehen bereits in der dritten Minute durch Scott Kosmachuk in Führung. Zuvor hatte Braden Christoffer die erste nennenswerte Haie-Chance im Spiel. Der VSV, weiter aggressiv, stellt in der siebten Minute sogar auf 0:2. Die Tiroler verlieren die Scheibe im eigenen Drittel, Sahir Gill bedankt sich.
Die Haie aber von da an besser im Spiel, arbeiten sich mehrere Topchancen heraus, haben bei Stangenschüssen von Christof Kromp und Deven Sideroff auch Pech. 33 Sekunden vor Drittelende dann der Anschlusstreffer. VSV-Goalie Kristers Gudlevskis kann gegen Deven Sideroff und Daniel Ciampini noch retten, Verteidiger Colton Saucerman knallt den zweiten Rebound dann aber unters Dach zum 1:2.

Im Mitteldrittel lassen die Haie zunächst eine dreieinhalbminütige Überzahl ungenützt, 30 Sekunden davon bei fünf gegen drei. Doch dann drehen die Tiroler die Partie binnen zwei Minuten endgültig. Zuerst fälscht Braden Christoffer einen Schuss von Jonathan Racine zum Ausgleich ab, danach bringt Daniel Ciampini die Haie nach Traumpass von Deven Sideroff zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Gegen Ende des zweiten Drittels verabsäumen es die Tiroler noch im Powerplay einen Treffer nachzulegen.

Im Schlussabschnitt kommen die Adler mit Schwung aus der Kabine. In dieser Phase kann sich Haie-Goalie Tom McCollum das eine oder andere Mal auszeichnen. Die Vorentscheidung fällt in der 47. Minute. Colton Saucerman zieht von der blauen Linie ab und es schlägt zum vierten Mal im VSV-Tor ein. Das zweite Tor des US-Amerikaners an diesem Abend. Den Schlusspunkt setzt Felix Girard drei Minuten vor dem Ende, er fälscht einen Racine-Schuss unhaltbar ab.

Die Haie drehen einen frühen Rückstand und gehen am Ende als verdienter Sieger vom Eis.
Kommende Woche warten mit den Moser Medical Graz 99ers, dem EC Red Bull Salzburg und dem EC-KAC drei schwere Brocken, alle auswärts.

 

HC TIWAG Innsbruck-Die Haie – EC GRAND Immo VSV 5:2 (1:2, 2:0, 2:0)

Tore: Saucerman 20., 47., Christoffer 28., Ciampini 30., Girard 57. bzw. Kosmachuk 3., Gill 7. 

Strafminuten: 2 bzw. 8