Haie belohnen Moral mit Punkt!

Die Innsbrucker Haie müssen weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Nach einem starken Comeback in Ungarn belohnen sich die Tiroler aber noch mit einem Punkt.


Neues Spiel, neues Glück. Die Innsbrucker Haie sammelten sich im Kollektiv vor der ersten Auswärtsfahrt nach Ungarn und impften sich neue Moral ein. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt sollte in Fehervar endlich der erste Erfolg eingefahren werden.
Und das Vorhaben schien zunächst schnell auf ein solides Fundament gestellt werden. Die Tiroler starteten gut in die Partie, hatten früh gute Momente in der Offensive. Der muntere Auftritt fand in Minute sieben dann erstmals seinen Niederschlag auf der Anzeigetafel. Just in Unterzahl jubelten die Innsbrucker über die wichtige 1:0-Führung. Der erste Vorsprung der Saison sollte aber nur von kurzer Dauer sein, denn in der selben Überzahl ging es wieder zurück auf Start – 1:1. Die Haie zeigten sich in der Folge aber nicht geschockt, scheiterten aber wie in den Partien zuvor an der eigenen Chancenauswertung. Die Gastgeber präsentierten sich da schon effizienter, das 2:1 durch Timmins war die logische Folge.


Im zweiten Abschnitt verpatzte das Team von Coach Rob Pallin die Anfangsminuten komplett, nach 28 Minuten führten die Ungarn komfortabel mit 4:1. Die Haie steckten aber nicht auf und verkürzten in eigener Überzahl auf 2.4. Es sollte ein Lohn für den engagierten Auftritt der Tiroler sein, denn in der Folge blieben die Gäste durchaus gefährlich. Die letzte Konsequenz suchte man aber weiter vergebens.


Als Ex-Hai Andrew Yogan in Minute 42 das 5:2 aus Sicht von Fehervar folgen ließ, schien die Partie endgültig entschieden. Dachten zumindest alle in der Halle. Aber die Gäste hatten hier etwas dagegen. Ondrej Sedivy im Gegenzug und Jesper Thörnberg wiederum nur eine Minute später machten die Partie doch noch einmal heiß. Spannung war nun gegeben, das Spiel war nun auf Messersschneide. Die große Moral der Innsbrucker machte sich dann in Minute 54 endgültig bezahlt. Caleb Herbert sorgte mit seinem Ausgleich zum 5.5 für Jubel unter den mitgereisten Haiefans. Doch nur 30 Sekunden später holten die Tiroler gar zum Doppelschlag aus und drehten die Partie endgültig. John Lammers schenkte ein und brachte die Gäste fünf Minuten vor Schluss zum zweiten Mal in Führung. Irre. Das Pendel schien nun klar auf Seiten der Haie, doch dieses Spiel hatte das letzte Kapitel scheinbar noch nicht geschrieben. Szita stellte die Pattstellung drei Minuten vor Schluss wieder her. Das war es dann mit der Herrlichkeit im Schlussdrittel, Tyler Spurgeon und Co. sicherten sich einen nicht mehr geglaubten Punkt.
Mehr sollte es dann aber nicht mehr geben, Andrew Yogan schnürte den Doppelpack und bescherte Fehervar den Extrapunkt.

 

Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck 7:6 n.V. (2:1, 2:1, 2:4, 1:0)
Tore: Kuralt (8./pp), Timmins (16.), Harty (24.), Szabo (28.), Yogan (52., 63.), Szita (57.) bzw. Sedivy (7./sh, 44.), Broda (31./pp), Thörnberg (45.), Herbert (54.), Lammers (55.).