Haie bauen auf Momentum!

Die Innsbrucker Haie haben nach Sieg eins in der Playoff-Serie Blut geleckt und wollen das Momentum weiter nützen. In Wien soll Erfolg Nummer zwei eingepackt werden.

 

Der Jubel und die Erleichterung kannten keine Grenzen. Endlich war die leidige Serie durchbrochen, endlich feierten die Innsbrucker Haie nach zwei dramatischen Overtime-Niederlagen den so wichtigen ersten Playoff-Sieg seit dem Wiederaufstieg. Nach dem verdienten 4:3-Erfolg begleiteten Standing Ovations die heimischen Cracks in die Kabinen. „Wir haben uns selbst für eine tolle Leistung belohnt. Die ganze Serie ist außerordentlich eng, bis dato hat uns auch das Glück gefehlt. Dieses Mal haben wir es aber erzwungen, ich ziehe meinen Hut vor der Mannschaft“, zeigte sich Headcoach Rob Pallin naturgemäß zufrieden.

Beeindruckend wie die Tiroler die zwei hauchdünnen Pleiten abschüttelten und im ersten „Finalspiel“ gegen das Saison-Aus ankämpften. Tyler Spurgeon und Co. zeigten unbändigen Willen und waren nach einem heroischen Kampf über die 60 Minuten auch die klar bessere Mannschaft. Alleine im Schlussabschnitt ließen die Haie eine Fülle an Topchancen liegen. „Wir hätten den Sack schon früher zumachen sollen/müssen. Wien ist immer gefährlich und lässt sich nur schwer abschütteln. Aber heute hätten wir es früher beenden müssen“, wusste auch Stürmer Benedikt Schennach. Der Tiroler avancierte mit einem tollen Spiel und einem Tor zum großen Matchwinner auf Seiten der Innsbrucker. Vor allem im Powerplay stellte er den Meister vor enorme Probleme. „Es geht nicht um mich. Das Team hat alles reingeworfen und wir waren besser. Aber natürlich ist es schön wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann“, so Schennach, mit dem Nachsatz: „Wir sind noch nicht fertig. Es war der erste Schritt, aber vielleicht auch der Beginn der großen Wende. Daran glauben wir alle.“

Auch Headcoach Rob Pallin gab den Capitals im „Post-Game-Interview“ eine Kampfansage mit auf die Heimreise. „Nach dem Sieg in Wien, stellen wir am Dienstag auf 3:3. Daran glauben wir, das ist unser großer Traum. Meine Jungs haben auch die Fähigkeiten dazu.“


Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck Sonntag, 18:15 Uhr

Stand in der Viertelfinalserie 3:1

Scrollen