Guter Test in Straubing!

Die Innsbrucker Haie müssen sich trotz ansprechender Leistung gegen die Straubing Tigers (DEL) knapp mit 5:6 geschlagen geben.


„Es wird eine richtige Herausforderung für uns werden. Straubing ist ein Gradmesser und wir werden sehen wo wir derzeit stehen.“ Haie-Stürmer Alex Lavoie streute dem DEL-Team vor dem ersten Duell Rosen. Und der Kanadier sollte auch Recht behalten. Mit dem ersten Bully entwickelte sich nämlich eine Spiel auf Augenhöhe mit rassigen Szenen auf beiden Seiten. Die Haie machten sich das Leben jedoch über weite Strecken selbst schwer und zogen einige Strafen. Drei der sechs Treffer sollten am Ende auch in numerischer Unterzahl fallen - zu viel um gegen eine DEL-Mannschaft bestehen zu können.
Offensiv zeigten die Haie hingegen ein sehr gefälliges Spiel, vor allem die Linie rund um Center Andrew Clark trumpfte mehrmals auf. Daniel Wachter (erstes Haie-Tor), Andrew Clark (Doppelpack) und Andrew Yogan steuerten vier der fünf Treffer bei und hielten die Partie somit für lange Zeit offen. John Lammers sorgte zwei Minuten vor dem Ende mit dem Treffer zum 5:6 für den Endstand.


Für den fälligen Ausgleich sollte es dann aber nicht mehr reichen, die Hausherren brachten den knappen Erfolg über die Zeit. Haie-Headcoach Rob Pallin konnte mit dem Test aber durchaus zufrieden sein, zeigte sein Team schließlich über weite Strecken ein gefälliges Spiel.

Straubing Tigers – HC TWK Innsbruck 6:5 (2:2, 3:1, 1:2)
Tore Haie: Wachter (6.), Clark (9., 46.), Yogan (31.), Lammers (58.).

Scrollen