Glücklose Haie im Derby!

Die Innsbrucker Haie müssen sich trotz guter Leistung im Tiroler Derby gegen den HCB Südtirol mit 2:3 geschlagen geben.


1001 und eine Nacht. So lautete der große Wunsch der Innsbrucker Haie vor dem ersten Tiroler Derby der Saison. Denn genau so lange ist es her, dass die Gäste einen Sieg aus Innsbruck mitnehmen konnten. Das sollte aber freilich so bleiben. Umso mehr hofften 2600 Zuschauer, in einer sehr gut gefüllte TIWAG-Arena, auf den sechste Heimsieg in Serie.
Der Start verlief dann aber ganz anders als erhofft. Es dauerte nur 18 Sekunden ehe der Meister jubelnd abdrehte, Blunden brachte die Foxes in Führung. Die Gastgeber zeigten sich aber nicht geschockt und hatten in der dritten Minute die große Chance auf den Ausgleich. Andrew Yogan scheiterte aber knapp. In der Folge entwickelte sich ein flottes Spiel mit einem spielerischen Übergewicht der Haie. Stach (8.) und Lammers ließen in der folge weitere Möglichkeiten liegen. Auf der Gegenseite rettete Neo-Goalie Janne Juvonen spektakulär. Der kühle Finne spielte bei seiner Premiere eine staubtrockene Partie und verlieh seinen Vorderleuten zusätzliche Sicherheit. Nach 20 Minuten blieb es bei der knappen Gäste-Führung. Für Spannung in den kommenden 40 Minuten war als gesorgt.
Das Spiel blieb nämlich rassig mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Bozen zeigte sich nun aber besser und gestaltete das Geschehen ausgeglichen. Juvonen blieb bei einigen Möglichkeiten Sieger, der nächste Treffer war somit den Haien vorbehalten. Und es war Haie-Topscorer John Lammers der den fälligen Ausgleich mit einem feinen Schuss besorgte (35.). Die Stimmung in der TIWAG-Arena war nun am kochen, die kalte Dusche folgte aber nur drei Minuten später. MacKenzie schob am langen Pfosten im Powerplay ein. Doch die Gastgeber hatten noch im Mittelabschnitt die passende Antwort parat. Der aufgerückte Philipp Lindner hämmerte die Scheibe in die Maschen – 2:2-Pause.


In der 42. Minute roch es dann nach der erstmaligen Führung doch Michael Boivin scheiterte nur hauchdünn. In der 46. Minute jubelten aber erneut die Gäste, Miceli staubte zur dritten Führung ab. Die Haie versuchten in der Folge dem Spiel erneut eine Wende zu geben doch es blieb zunächst beim frommen Wunsch. Bozen verteidigte gewohnt gut, Großchancen blieben zunächst Mangelware. Ondrej Sedivy hatte in Minute 50 noch die beste Möglichkeit auf den Ausgleich. Und so verging die Zeit, der so wichtige Treffer ließ aber weiter auf sich warten. In der 58. Minute hatte dann Kapitän Tyler Spurgeon die große Chance doch er konnte einen Patzer vom Bozen-Goalie Irving nicht nutzen. Das sollte dann auch das letzte Highlight in diesem Spiel sein, die Innsbrucker Haie schafften den Ausgleich nicht mehr und mussten sich am End knapp mit 2:3 geschlagen geben.


HC TWK Innsbruck – HCB Südtirol 2:3 (0:1, 2:1, 0:1)
Tore: Lammers (35.), Lindner (40.) bzw. Blunden (1.), MacKenzie (38./pp), MIceli (46.)

Scrollen