Furioser Comeback-Sieg in Dornbirn!

Die Innsbrucker Haie machen mit einem dramatischen 5:4-Comebacksieg in Dornbirn einen großen Schritt Richtung direkter Playoff-Qualifikation. Das Team von Coach Rob Pallin drehte dabei einen 0:3-Rückstand um.
 

„Wir müssen unsere Sachen wieder beisammen haben und dürfen jetzt nur nicht nachlassen. Jeder Punkt kann am Ende entscheidend sein.“ Haie-Headcoach Rob Pallin sprach vor dem so wichtigen Spiel in Dornbirn aus der Seele seiner Cracks. Den Innsbrucker Haien war die Anspannung förmlich anzusehen. Eine erste schlechte Nachricht gab es bereits vor der Partie im Ländle. Morten Poulsen musste ebenso passen wie Stürmerkollege Benedikt Schennach.
Der Start in das Spiel fiel dann ebenfalls in die Kategorie bitter. Nach nur einer Minute stellte Fraser auf 1:0 für die Bulldogs. Und der Schock saß in der Folge tief, Patrik Nechvatal hatte in den ersten 20 Minuten alle Hände voll zu tun. Nach zehn Minuten hätte es bereits 2:0 oder gar 3:0 für die Hausherren stehen können doch die Innsbrucker retteten sich mit Leidenschaft über diesen Anfangsdruck. Erst in der elften Minute hatte Ondrej Sedivy die erste dicke Möglichkeit der Gäste, doch er scheiterte an Dornbirn-Teufelskerl Rinne. Nun konnten sich die Haie ein bisschen in die Partie hinein arbeiten, doch der nächste Nackenschlag folgte kurz vor der Drittelpause. McMonagle stellte wenige Sekunden vor dem Ende auf 2:0.

Das Bild änderte sich zunächst auch im Mittelabschnitt nicht. Dornbirn blieb am Drücker, war einfach besser. Und mit dem 3:0 durch Fraser schien die Vorentscheidung schon in der 27. Minute gefallen. Das Team von Coach Rob Pallin machte sich das Leben mit vielen individuellen Fehlern das Leben sehr schwer. Doch die Haie ließen noch nicht locker, zeigten Moral und hatten in Person von Philipp Lindner die passende Antwort parat. Dieser Treffer zeigte Wirkung und war eine Art Initialzündung für die Tiroler. Denn die Innsbrucker wurden von Minute zu Minute besser und erarbeiteten sich einige gute Chancen. Und der aufkommende Druck schlug sich noch vor der Pause zum zweiten Mal auf dem Scoreboard nieder, Hunter Bishop verkürzte auf 2:3. Spätestens jetzt war die Partie wieder völlig offen. Und das Schlussdrittel sollte noch einmal an Dramatik kaum zu überbieten sein.

Mit dem Momentum im Nacken erhöhten Tyler Spurgeon und Co. noch einmal die Schlagzahl und wurden früh dafür belohnt. Mitch Wahl drehte die Partie endgültig und stellte auf 3:3. Noch einmal konnten die Dornbirner in dieser Partie aber eine Antwort geben. Nur eine Minute später erzielte Pance abermals die Führung für die Vorarlberger. Doch längst schlug das Pendel auf die Seite der Haie aus. Wieder war es Mitch Wahl der postwendend im Powerplay den Treffer zum 4:4 markierte. Dornbirn wankte nun gehörig und sieben Minuten vor Schluss fiel das Heimteam dann endgültig. Hunter Bishop schnürte den Doppelpack und setzte die Scheibe per Traumtor in den Winkel. Dieses Tor sollte dann auch der Schlusspunkt auf eine verrückte Partie sein. Mit dem 5:4-Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Dornbirn machten die Haie einen großen Schritt Richtung direkter Playoff-

Qualifikation. Haie-Verteidiger Florian Pedevilla jubelte nach dem Kraftakt über den Sieg. „Wir haben den Bulldogs die ersten drei Treffer quasi auf dem Servierteller vor die Nase gehalten. Vor allem mein Fehler darf nicht passieren. Aber viel wichtiger war die Reaktion der Mannschaft und die war einfach nur unbeschreiblich gut.“

 

Dornbirn Bulldogs – HC TWK Innsbruck 4:5 (2:0, 1:2, 1:3)
Tore: Fraser (1., 27.), McMonagle (20.), Pance (45.) bzw. Lindner (28.), Bishop (39., 53.), Wahl (43., 47./pp).

Scrollen