Ein Brief an die Haiefans!

Liebe Haiefans, verehrte Vertreter der heimischen Politik. Liebe Gönner und Freunde der Innsbrucker Haie,

 

wieder einmal ist eine Saison zu Ende gegangen und zum zweiten Mal hintereinander könnte das Resümee nicht positiver ausfallen. Nach der erstmaligen Playoff-Qualifikation seit dem Wiederaufstieg in der Saison 2016/2017 konnte das Team rund um unseren Coach Rob Pallin in diesem Jahr sogar noch einen draufsetzen und abermals auf direktem Wege die K.O.-Runde erreichen. Die vergangenen Monate servierten dem Verein und den vielen Fans viele besondere, bewegende und emotionale Momente auf und abseits des Eises.

Bereits im Grunddurchgang zeigte die Mannschaft erfrischendes, schnelles und vor allem erfolgreiches Eishockey und sorgte mit 71 Punkten für einen neuen Punkterekord. Auch im Playoff wusste unser Team zu begeistern und rang dem amtierenden Meister, den Vienna Capitals, alles ab und schnupperte nach einer sensationellen Serie gar an einem entscheidenden siebten Spiel. Ein ganz besonderes Highlight war für mich persönlich dann Spiel sechs und das dritte Heimspiel in der Serie vor ausverkauftem Haus gegen die Wiener. Auch wenn, trotz toller Leistung und langzeitiger Führung, das Aus kam, das Tiroler Eishockey bewegt wieder die Massen und ist längst wieder richtig „in“.

Einen maßgeblichen Anteil an diesem Hype und am Erfolg hat Headcoach Rob Pallin. Mit seinem Gespür, seiner Persönlichkeit und seinem glücklichen Händchen, formte er abermals eine hungrige, authentische und erfolgreiche Mannschaft. Das familiäre Umfeld und das Betreuerteam trugen ebenfalls einen wichtigen Teil zum positiven Abschneiden bei.

Die Enttäuschung über das Ausscheiden wich dann schnell neuer Motivation. Der Erfolg dieser Saison ist nämlich auch ein Auftrag für die neue Spielzeit, denn schließlich wollen wir auch im kommenden Jahr wieder ein gewichtiges Wörtchen um den Playoff-Einzug mitreden.
Umso mehr sind wir – der Vorstand – nun bemüht das Gerüst der Mannschaft, die vielen Stützen, weiter an den Verein zu binden. Wir versuchen so viele Spieler wie möglich, innerhalb unseres Budgets, wieder zurück ins Haifischbecken zu lotsen. Punktuelle Verstärkungen sollen unserem Kader 2018/2019 zusätzliche Impulse geben.

Meine Anerkennung, aber auch meine Hochachtung gilt an dieser Stelle auch unseren jungen Spielern. Mit viel Einsatz und Kampfkraft haben sich Spieler wie Dennis Teschauer, Clemens Paulweber, Fabian Nussbaumer oder Lukas Bär, einen Namen gemacht und sind aus unserer Kampfmannschaft kaum mehr wegzudenken. In diesem Zusammenhang trägt auch die Kooperation mit Kitzbühel vermehrt Früchte. Junge Talente und Tiroler Spieler bekommen so die Möglichkeit sich an die Erste Bank Eishockeyliga anzunähern und weiter Erfahrungen zu sammeln.

Ein positives Resümee können wir auch bis in den Nachwuchsbereich ziehen. Durch die Installation von Haie-Aushängeschild Patrick Mössmer und weiterer elf neuen und altbekannten Trainern hat der heimische Unterbau eine tolle Entwicklung genommen. Der Lohn stellt sich in vielen Auswahlnominierungen ein und macht mich, aber auch meine Kollegen zu recht stolz. Dass der einstige Nachwuchs der Haie begehrt ist, zeigt sich nicht zuletzt an erprobten EBEL-Spielern wie Mario Huber, Dario Winkler oder Daniel Jakubitzka. Auch diese Spieler sollen irgendwann ins Haifischbecken zurückkehren und unserem Verein weiter einen Tiroler Stamm geben.

Diese Entwicklungen in und rund um den Verein machen mich einmal mehr stolz und erfüllen mich zudem mit Demut und großer Dankbarkeit. An dieser Stelle möchte ich nun auch die Gelegenheit ergreifen und Danke sagen. Danke an die vielen Fans die uns in jedem Spiel tatkräftig unterstützen. Danke an die heimische Politik, die Spitzensport auf diesem Level erst möglich macht. Danke aber auch allen Gönnern und Sponsoren die uns über viele Jahre hinweg, auch in schweren Zeiten, immer die Treue halten.


Ein besonderer Dank gebührt an dieser Stelle auch dem ganzen Team, allen Betreuern, Trainern, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Eltern die unseren Verein zu dem machen was er ist – eine echte Familie.

In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Eishockeyfreie Zeit. Ich hoffe wir sehen uns in der kommenden Saison. Für uns hat sie längst begonnen.

Bis bald und sportliche Grüße,

Günther Hanschitz,
Obmann HC TWK Innsbruck

 

Scrollen