Direktes Duell in der TIWAG-Arena!

Die Innsbrucker Haie benötigen im direkten Duell gegen Orli Znojmo unbedingt einen Heimsieg.


Hart gekämpft, bis zum Schluss alles gegeben – die Innsbrucker Haie konnten sich nach dem Auswärtsspiel gegen die Black Wings Linz nicht unbedingt etwas vorwerfen. Die Enttäuschung nach der 2:4-Niederlage gegen die Oberösterreicher saß dennoch tief, schließlich hätten die Tiroler mit einem Sieg Tabellennachbar Znojmo (vor dem direkten Duell am Sonntag) überholen können. Headcoach Rob Pallin sah das Übel auch in der angespannten Personalsituation. „Es war kein schlechtes Spiel meiner Mannschaft. Beide Teams haben hart gearbeitet, auch Linz musste gewinnen. Wir hatten einen guten Start, haben aber mit Fortdauer dem Kampf ein bisschen Tribut zollen müssen. Aber wir müssen den Blick wieder nach vorne richten“, weiß der US-Amerikaner. Mit 2:0 führten die Haie nach 14 Minuten, ein vermeidbares Gegentor kurz vor der ersten Pause sollte dann der „Turningpoint“ sein. „Linz hatte zwar mehr Spielanteile, wir waren aber im Konter stets gefährlich. Beim Spielstand von 2:3 scheiterte Andrew Clark im letzten Abschnitt dann auch noch an der Stange. Wir waren nahe dran.“


Fünf Runden vor Schluss sind die Top6 sowie eine direkte Playoff-Qualifikation nur mehr theoretisch möglich. Im Kampf um die wichtigen Bonuspunkte und eine gute Ausgangsposition für die Zwischenrunde müssen die Haie in den letzten fünf Runden aber eifrig Punkte holen. Platz acht würden vier Bonuszähler bedeuten. „Wir schauen von Spiel zu Spiel und nach 44 Runden werden wir dann sehen was unter dem Strich rauskommt. Natürlich hoffen wir auf eine gute Ausgangsposition.“


Dafür braucht es im direkten Duell gegen Znojmo aber unbedingt einen vollen Erfolg. Mit drei Punkten vor eigenem Publikum könnten die Haie die Tschechen, bei günstigem Ausgang zwischen Dornbirn und Znojmo am Samstag, in der Tabelle überholen. „Wir kämpfen weiter und hoffen auf ein Erfolgserlebnis“, so Pallin.

HC TWK Innsbruck – Orli Znojmo Sonntag, 17:30 Uhr