Der Jungpapa im Haie-Tor

Tom, du bist jetzt seit fast eineinhalb Jahren bei den Haien, wie gefällt es dir in Tirol?

Meiner Frau und mir gefällt es unglaublich gut hier. Das Land und die Berge sind wunderschön, wir machen viel draußen, gehen wandern. Nur damit ist jetzt einmal Schluss. Wir haben vor drei Wochen unser erstes Kind bekommen. Es ist ein Mädchen, sie heißt Scottie. Jetzt geht’s zu Hause natürlich etwas stressiger zu…

Das Team übertrifft bisher die Erwartungen vieler. Was glaubst du sind die Gründe für den Lauf?

Wir haben diesen Sommer einen großen Schritt nach vorne gemacht. Jeder hat für sich gut an sich gearbeitet. Und die Coaches haben es geschafft, eine gute Chemie innerhalb des Teams zu schaffen. Wir sind geschlossen, halten zusammen, und das sieht man auch auf dem Eis. Wir spielen als Team, jeder kennt seine Aufgabe, kämpft für den anderen. Ich denke, diese Saison ist viel möglich.

Wie ist es für dich einen Ex-Goalie als Headcoach zu haben?

Auf jeden Fall anders! Für Rene (Swette) und mich ist es sicherlich ein Vorteil. Mitch weiß, wie wir, auch unabhängig von den Statistiken, spielen. Auch die Kommunikation ist natürlich leichter, wenn man aus derselben Welt kommt .

Wie ist dein Verhältnis zu Rene Swette?

Großartig! Er hat mir zu Beginn sehr geholfen, mich auf das etwas andere Spiel hier in Europa einzustellen. Seine Erfahrung ist für das ganze Team wichtig. Und persönlich ist Rene sowieso ein super Typ. Er ist immer lustig und positiv. Wir sitzen in der Kabine nebeneinander, es hilft auch während der Spiele sehr, mit ihm zu sprechen.

Deine Qualität als Tormann ist und war immer unbestritten. Dennoch spielst du diese Saison bisher auf einem anderen Level. Gibt’s Gründe?

Das Team! Die Art wie wir spielen und wie es die Jungs am Eis umsetzen hilft mir extrem. Wir blocken Schüssen, verteidigen gemeinsam, ich sehe die Schüsse auch besser kommen. Da hast du es als Goalie doch leichter.

Du wirkst immer ruhig. Was lässt dich ausflippen?

Ich versuche immer ruhig zu bleiben, stimmt. Das gelingt mir auch meistens. Nur eines hasse ich wirklich: Niederlagen!

Welche Schlagzeile möchtest du im Frühjahr lesen?

„COVID ist weg“ – das wäre mir am wichtigsten. Aber natürlich auch die Schlagzeile „Haie holen den Titel“ hätte was. Möglich ist viel.

Wir danken für das Interview, und wünschen vor Allem dir, deiner Frau und alles Gute…