Darling-Debüt ohne Happy end!

Die Innsbrucker Haie müssen sich trotz starkem Darling-Debüt in Bozen klar mit 1:4 geschlagen geben.


Die Spannung vor dem Tiroler Derby war groß. Auch das Interesse war, ob des Debüts von Haie-Neo-Goalie Scott Darling, nicht minder gesteigert. Im Gegenteil. Der erste Auftritt des baumlangen Ex-NHL-Torhüters zog in der Liga die Blicke auf sich.


Zunächst machten aber die Vorderleute bei den Nordtirolern auf sich aufmerksam, denn die Haie starteten ohne Michael Boivin und Sacha Guimond gut in die Partie. So entwickelte sich ein Derby auf Augenhöhe und mit Chancen auf beiden Seiten. Im ersten Abschnitt hatten die Gäste die besseren Momente doch Ondrej Sedivy und Caleb Herbert verpassten dicke Möglichkeiten auf die Führung. Mit Fortdauer des ersten Abschnitts kamen die Hausherren dann immer besser ins Spiel, Scott Darling im Tor der Tiroler zeigte aber schnell sein enormes Können und hielt den Kasten nach 20 Minuten sauber.


Im zweiten Abschnitt blieben die Gastgeber dann am Drücker, in Minute 25 war die Torsperre dann gebrochen. Alberga stellte verdient auf 1:0 für die Südtiroler. Die Haie hatten nun zu kämpfen, schafften aber in Minute 34 den Ausgleich durch Youngster Lukas Bär. Die Pattstellung war in dieser Phase aber recht überraschend, denn die Foxes hatten längst das Kommando übernommen. Es war nun Darling zu verdanken, dass das 1:1 auch nach 40 Minuten Bestand hatte.


Auch im dritten Abschnitt hexte der US-Amerikaner zunächst nach allen Regeln der Kunst und zog Bozen den Nerv. Es dauerte bis Minute 48 ehe Insam freistehend aus dem Slot zur abermaligen Führung einschoss. Nun riss der Faden auf Seiten der Gäste endgültig und die Hausherren hatten in der Folge kaum mehr Mühe den verdienten Heimsieg souverän in trockene Bücher zu bringen. Spinozzi und Frigo legten zwei weitere Treffer nach und sorgten am Ende für einen 4:1-Heimerfolg der Foxes.

HCB Südtirol – HC TWK Innsbruck 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)
Tore: Alberga (25.), Insam (48.), Spinozzi (52./sh), Frigo (57.) bzw. Bär (34.).