Dank großer Moral zumindest ein Punkt!

Die Villacher erwischen einen Traumstart, und gehen bereits in Minute 1 in Führung. Andrew Desjardins kann einen Rebound zur frühen Führung für die Gäste nutzen. Danach entwickelt sich eine schnelle, rassige Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Immer wieder stehen die Goalies im Mittelpunkt. Im ersten Drittel treffen aber nur mehr die Haie. Daniel Jakubitzka gleicht mit seinem ersten Saisontor aus, Tyler Coulter sorgt in Minute 14 für den vielumjubelten Führungstreffer.

Das Mitteldrittel bringt etwas weniger Tempo, aber überlegene Gäste. Die Villacher nutzen ihr erstes Powerplay durch Ex-Hai Philipp Lindner zum Ausgleich, und schlagen gegen Drittelende gleich doppelt zu. Lanzinger und Tomazevic stellen innerhalb von etwas mehr als einer Minute auf 2:4. Die Haie verabsäumen es darauf, in einer fast zweiminütigen doppelten Überzahl wieder heranzukommen, haben zwar beste Chancen, scheitern aber immer wieder an VSV-Goalie Schmidt.

Zu Beginn des Schlussabschnittes laufen die Haie an, drücken auf den Anschlusstreffer, sind aber nicht effizient genug. Anders die Adler, die ihre erste Möglichkeit im dritten Drittel zum 2:5 nutzen. Zum zweiten Mal an diesem Abend trifft Andrew Desjardins. Als alle glauben, die Sache wäre heute in der TIWAG Arena gegessen, sorgen die Haie mit einem Doppelschlag wieder für Spannung. Nico Feldner und Adam Helewka bringen die Tiroler binnen 19 Sekunden auf 4:5 heran. Danach folg ein Wechselbad der Gefühle. Zuerst jubeln die Villacher über das vermeintliche 4:6. Das Tor wird aber nach Videostudium von den Refs wegen Abseits aberkannt, danach bekommen die Haie kurz vor Ende noch ein Powerplay. Und da lässt Adam Helewka die Halle toben – 5:5 – die Haie schaffen es tatsächlich noch in die Overtime. Dort haben die Adler dann das bessere Ende für sich, und nutzen ihrerseits ein Powerplay zum Siegestreffer. John Hughes sorgt in seinem 800. Ligaspiel für den Gamewinner.

Der HC TIWAG Innsbruck verliert zu Hause gegen den VSV nach Overtime mit 5:6, zeigt aber große Moral, und bleibt vorerst auf Tabellenrang 3.

HC TIWAG Innsbruck – EC iDM Wärmepumpen VSV 5:6/OT (2:1,0:3,3:1,0:1)
Torfolge: 0:1 Desjardins (1.), 1:1 Jakubitzka (4.), 2:1 Coulter (14.), 2:2 Lindner (24.), 2:3 Lanzinger (35.), Tomazevic (36.), 2:5 Desjardins (46.), 3:5 Feldner (51.), 4:5 Helewka (51.), 5:5 Helewka (58.), 5:6 Hughes (62.);
Strafminuten: 6 bzw. 8