Bullen für tapfere Haie zu stark

Die Salzburger, erstmals seit langem in Bestbesetzung, übernehmen von Beginn an das Kommando und gehen durch Paul Huber in Minute 3 früh in Führung. Die Haie (ohne Dario Winkler und Simon Bourque) kommen, wie schon gegen den KAC, erst nach einigen Minuten in die Gänge und können die Partie in weiterer Folge offener gestalten. Bei ihren Chancen (Lupinski, Dostie, Bär) finden die Haie aber vorerst ihren Meister in Red Bulls-Goalie J.P. Lamoureux, der wie sein Gegenüber Rene Swette eine starke Leistung zeigt. Gerade in einer guten Phase der Tiroler trifft Peter Schneider nach energischem Antritt und schönem Abschluss zum 2:0 für Salzburg. Damit geht’s in die erste Drittelpause.

Im Mitteldrittel überstehen die Haie zunächst eine Drangperiode der Salzburger, und kommen in der 25. Minute durch Antonin Boruta auf 1:2 heran. Der Verteidiger trifft per Nachschuss. Nach einem Doppelschlag der Roten Bullen durch Schneider (PP) und Nissner scheint nach 32. Minuten eine Vorentscheidung gefallen, doch die Haie kämpfen sich zurück. Zuerst stellt Nico Feldner gegen seinen Ex-Verein auf 2:4, Daniel Leavens bringt die Tiroler kurz vor Drittelende mit dem Anschlusstreffer endgültig in die Partie zurück.

Im anfangs zerfahrenen Schlussabschnitt erhöhen die Salzburger schnell auf 5:3. Järvinen lässt, nach Traumpass von Lo Verde, Rene Swette im Eins gegen Eins keine Chance. Die Tiroler haben Pech, als Mike Huntebrinker den neuerlichen Anschlusstreffer am Schläger hat, aber an der Stange scheitert. Mit dem 6:3 durch Thomas Raffl in Minute 50 ist die Partie dann entschieden. Die Haie geben bis zuletzt den Kampf nicht auf, die starken Bullen kommen für den HCI nach der langen Spielpause an diesem Abend aber noch zu früh.

Für die Haie geht es bereits am Dienstag mit dem Heimspiel gegen Znojmo weiter, ehe am Freitag und Samstag Auswärtsspiele in Laibach und Villach am Programm stehen.

EC Red Bull Salzburg – HC TIWAG Innsbruck-Die Haie 6:3 (2:0,2:3,2:0)
Torfolge: 1:0 P.Huber (3.), 2:0 Schneider (18.), 2:1 Boruta (25.), 3:1 Schneider (30./PP1), 4:1 Nissner (32.), 4:2 Feldner (35.), 4:3 Leavens (38.), 5:3 Järvinen (44.), 6:3 Raffl (50.)