Bittere Derby-Schlappe in Bozen!

Die Innsbrucker Haie gehen im Tiroler Derby baden und müssen sich dem HCB Südtirol deutlich mit 0:7 geschlagen geben.


Michael Boivin, Tyler Cuma, Fabian Nußbaumer (alle krank), Thomas Vallant und Florian Pedevilla (beide verletzt) – die Verteidigung der Innsbrucker Haie glich im Derby gegen den HCB Südtirol erneut einem Lazarett. Es war/ist schon beinahe unheimlich wie hartnäckig der Verletzungsteufel die Nordtiroler in dieser Saison heimsucht.


Die erste kalte Dusche im Spiel ereilte die Haie dann bereits nach knapp über 90 Sekunden. Arniel nutzte einen schweren Abwehrfehler zur Führung der Foxes. Damit sollten die Gäste früh auf die Verliererstraße einbiegen, wenngleich im ersten Abschnitt das Ergebnis mit einem knappen 0:1-Rückstand in der Theorie noch alle Möglichkeiten zuließ. Bozen war aber auch in dieser Phase eine Spur besser, Scott Darling im Tor konnte bei einigen guten Möglichkeiten aber noch Schlimmeres verhindern. Auf der Gegenseite zeigten sich die Haie im Abschluss zudem zu ineffizient, trotz guter Ausgleichschancen ging es mit besagtem Zwischenstand dann in die erste Pause. Es fehlte der Nachdruck.


Im zweiten Abschnitt nahm der Albtraum für das Team von Coach Rob Pallin dann endgültig seinen Lauf. Kleinliche Entscheidungen der Unparteiischen (teilweise auf beiden Seiten), zig Unterzahlspiele und fünf Gegentreffer – diese 20 Minuten hätten für die Haie nicht schlechter sein können. Spätestens mit dem 0:6 war die Entscheidung in der Eiswelle längst gefallen, für die Tiroler ging es im Schlussdrittel vor allem um Schadensbegrenzung.


Die kuriose Strafenflut setzte sich aber auch im letzten Abschnitt munter fort. Noch bevor eine Sekunde gespielt wurde, verabschiedeten sich wieder zwei Cracks Richtung Strafbank. Ein fehlerhafter Bullyversuch führte erneut zu jeweils Zwei-Minuten. Zu diesem Zeitpunkt feierte mit Kilian Leitner der dritte Torhüter der Haie bereits sein EBEL-Debüt. Der erst 17-jährige Youngster machte seine Sache dann sehr ordentlich, zeigte kaum Nervosität und durfte auch früh die ersten Schüsse parieren. Vor allem bei zwei Breakaways zeigte Leitner mit tollen Paraden auf. Unterdessen ging die (groteske) Strafenorgie auf beiden Seiten weiter, Spielfluss wollte so kaum einer mehr aufkommen. Einmal musste der starke Kilian Leitner dann doch noch hinter sich greifen, beim Schlusspunkt zum 0:7 war der Youngster aber chancenlos.

HCB Südtirol – HC TWK Innsbruck 7:0 (1:0, 5:0, 1:0)
Tore: Arniel (2.), Bernard (25.), Gillati (26./pp, 39.), Alberga (31.), Sylvestre (40.), Bardaro (59.).