7:3 – Haie richtig „on fire“!

Die Innsbrucker Haie bleiben weiter auf der Siegerstraße und lassen Villach vor eigenem Publikum keine Chance.


„Wir wollen Momentum aufbauen. Dafür müssen wir aber die Intensität weiter hoch halten und gegen Villach gewinnen.“ Haie-Headcoach Rob Pallin impfte seinem Team vor dem Heimspiel gegen die Kärntner noch einmal zusätzlich positive Energie ein.


Seine Mannschaft sollte sich die Worte dann zu Herzen nehmen und zauberte ein blitzsauberes Startdrittel auf das heimische Eis. Mehr noch, die Tiroler dominierten Spielgerät und Gegner über weite Strecken nach Belieben und brachten die Villach gehörig ins Schwitzen. Nach ersten guten Versuchen brandete in Minute sechs folgerichtig das erste Mal Jubel auf. Kapitän Tyler Spurgeon schloss eine Zauberkombination im Powerplay zum 1:0 ab. Caleb Herbert ließ nur eine Minute später das 2:0 folgen. Die Haie legten los für die Feuerwehr, die Gäste hatten kaum Luft zum atmen. Nach weiteren guten Möglichkeiten durch Daniel Wachter und Joel Broda war es just Ex-Adler Christof Kromp der in der 16. Minute auf 3:0 erhöhte. Die Halle stand Kopf, Villach war mit diesem Score dann sogar noch gut bedient. Erst gegen Ende des ersten Drittel klopften die Gäste im eigenen Überzahlspiel einmal gefährlich an.


Das selbe Bild bot sich den Zuschauern zunächst auch im zweiten Abschnitt. Die Haie dominierten und blieben vor dem Tor eiskalt: Nach einer herrlichen Vorarbeit von Christof Kromp musste Clemens Paulweber nur mehr ins leere Tor einschieben – 4:0. Der erste Treffer für Villach fiel dann in die Kategorie überraschend, vor allem aber vermeidbar. Lahti war für die Kärntner in Unterzahl zur Stelle. Die Gastgeber zeigten sich in der Folge aber ein bisschen zu passiv, Villach kam nun besser in die Partie. In der 33. Minute stand den Hausherren dann kräftig das Glück zur Seite, ein Schlenzer von Alagic landete an der Latte. Gerade als das Momentum ein bisschen zu wechseln drohte, setzten die Tiroler den nächsten Nadelstich, Ondrej Sedivy fälschte mustergültig zum 5:1 ab. Nach 40 Minuten roch es nach Vorentscheidung in der TIWAG-Arena.


Als Kapitän Tyler Spurgeon nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn das halbe Dutzend voll machte, schien die Messe endgültig gelesen. Doch Villach gab nicht auf und hauchte der Partie mit einem Doppelschlag noch einmal Spannung ein. Oder doch nicht? Denn die Gastgeber ließen ebenfalls nicht locker. Der Mann des Abends, Tyler Spurgeon, sorgte mit seinem dritten Tor endgültig für klare Verhältnisse. Es sollte dann auch der Schlusspunkt in einer munteren Partie sein, die Haie durften sich über drei hochverdiente Punkte freuen.


HC TWK Innsbruck – Villacher SV 7:3 (3:0, 2:1, 2:2)
Tore: Spurgeon (6./pp, 41., 47.), Herbert (7.), Kromp (16.), Paulweber (24.), Sedivy (35.) bzw. Lahti (26./sh), Brunner (42.), Schmidt (45.).