5:2! Haie bleiben weiter richtig heiß!

Die Innsbrucker Haie bleiben weiter richtig heiß und feiern mit dem 5:2-Sieg gegen die Graz 99ers den dritten Erfolg in Serie.
 

„Es ist Crunch Time. Das Doppel gegen die Graz 99ers wird ein ganz wichtiges für uns, wenngleich kein entscheidendes“, erklärte Haie-Headcoach Rob Pallin vor der Heimpartie gegen die Steirer. Nach zwei Siegen in Folge zeigten die Innsbrucker auch gleich mit Spielbeginn eine durchaus selbstbewusste Leistung, die mit Fortdauer des ersten Drittels dann in einer spielerischen Überlegenheit sowie in einem deutlichen Chancenplus mündete. Zunächst brauchte das Spiel aber einige Minuten um in Fahrt zu kommen. Mit der ersten ganz dicken Möglichkeit durch Haie-Stürmer Clemens Paulweber nahm das Geschehen dann aber richtig Fahrt auf. Graz versteckte sich aber auch nicht und zeigte vor allem in zwei Überzahlspielen spielerische Klasse und Gefährlichkeit. Patrik Nechvatal und seine Vorderleute hielten den Kasten in den ersten 20 Minuten aber sauber. Jubel gab es dann kurz vor der Pausensirene. Nachdem Andrew Clark, Mitch Wahl und Morten Poulsen nur knapp scheiterten, machte Andrew Yogan die fällige Führung perfekt. Er fälschte einen Schuss von Jeremie Blain gekonnt zum 1:0 ab. Die Führung nach dem ersten Drittel war verdient.

Die Haie nahmen den Schwung in das zweite Drittel mit und klopften durch Morten Poulsen bereits nach wenigen Sekunden lautstark am zweiten Treffer an. Kapitän Tyler Spurgeon war es aber egal, er holte dieses Versäumnis knapp eine Minute später nach und stellte im Powerplay auf 2:0. Die Grazer verdauten den Gegentreffer aber gut und verkürzten aus einem Konter durch Setzinger auf 1:2. Die Tiroler blieben in der Folge aber das bessere Team und setzten vier Minuten später das nächste Ausrufezeichen. Benedikt Schennach war direkt vom Bully erfolgreich (30.). Nun schien das Spiel endgültig in Richtung der Gastgeber zu laufen. Angriff über Angriff rollte nun auf das Tor der Grazer, lediglich der Gäste-Schlussmann wusste in dieser Phase einen weiteren Verlusttreffer zu verhindern. Und so machten es die Steirer in der 37. Minuten doch wieder spannend. Carlsson war mit einem verdeckten Schuss erfolgreich. Die Innsbrucker gingen schließlich mit einer 3:2-Führung in die Pause.

Im Schlussdrittel versuchten die Gäste dann noch einen weiteren Gang zuzulegen doch die Haie blieben zunächst das gefährlichere Team. Yogan, Sedivy und Wahl hatten die Entscheidung früh auf der Schaufel. Die große Möglichkeit auf den Ausgleich ergab sich für die 99ers dann bei einer 5:3-Überzahl. Doch die Innsbrucker überstanden mit viel Kampf die Unterzahl und wurden direkt im Anschluss dafür belohnt. Kapitän Tyler Spurgeon war direkt von der Strafbank mit einem Breakaway auf und davon, wurde aber regelwidrig gestoppt. Den fälligen Penalty verwandelte der Haie-Kapitän eiskalt und erhöhte in der 49. Minute auf 4:2. Nun war die Partie endgültig gelaufen, Graz konnte in der Folge kaum mehr offensive Akzente setzen.
So blieb es am Ende beim verdienten Heimerfolg. Ondrej Sedivy sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor für den 5:2-Endstand.

 

HC TWK Innsbruck – Graz 99ers 5:2 (1:0, 2:2, 2:0)
Tore: Yogan (20.), Spurgeon (22./pp, 49./Penalty), Schennach (30.), Sedivy (58./en) bzw. Setzinger (26.), Carlsson (37.).

Scrollen