5:1 - Derbysieger 2.0!

Die Innsbrucker Haie lassen auch im zweiten Derby hintereinander nichts anbrennen und feiern gegen die Dornbirn Bulldogs einen klaren 5:1-Heimerfolg.


„Wir müssen den gleichen Einsatz bringen wie gegen Salzburg. Wenn wir das schaffen, dann schaut es mit drei Punkten gut aus.“ Haie-Headcoach Rob Pallin richtete diese Worte nimmermüde an seine Mannschaft. Es galt endlich eine langfristige Trendumkehr einzuleiten, am besten mit einem Sieg im Heimspiel gegen Dornbin.


Und der Start hätte für die Haie nicht besser sein können, bereits in Minute eins jubelten die Hausherren über die 1:0-Führung. Der schnelle Wachter legte bei einem Konter mustergültig quer und Lammers musste nur noch einschieben. In der Folge blieben die Haie am Drücker, schnürten die Gäste immer wieder ein. Doch Rinne im Tor der Vorarlberger blieb ein ums andere Mal Sieger. Andrew Clark, Mario Lamoureux und Andrew Yogan verpassten noch in den ersten zehn Minuten Topmöglichkeiten auf das 2:0. Auf der Gegenseite blieben die Haie richtig konzentriert, ließen kaum gute Chancen der Bulldogs zu. So blieb es nach 20 Minuten bei der verdienten Führung für Tiroler.


Wie im ersten Drittel legten die Innsbrucker auch im zweiten Abschnitt einen Schnellstart hin, Andrew Yogan besorgte nach herrlicher Clark-Vorarbeit das 2:0. Mario Lamoureux ließ nur wenige Augenblicke später das 3:0 aus. In Minute 27 war es dann aber so weit, abermals nach einem schönen Pass von Andrew Clark hob Ondrej Sedivy die Scheibe in den kurzen Winkel. In der Folge verabsäumten es die Hausherren den Sack endgültig zuzumachen, fällige Möglichkeiten durch Sedivy und Clark wurden nicht verwertetet. So durften die Vorarlberger noch einen weiteren Funken Hoffnung tanken., Trotter verkürzte nach einer schönen Einzelaktion. Drei Minuten vor Drittelende musste Haie-Verteidiger Philipp Lindner blutend vom Eis, das folgende Vier-Minuten-Überzahlspiel blieb aber trotz guter Chancen ohne Treffer.


Im Schlussdrittel kontrollierten die Gastgeber dann zunächst die Partie, gute Chancen blieben aber Mangelware. Die Haie spielten so aber auch Minute um Minute von der Uhr, die Zeit sprach immer mehr für das Team von Coach Pallin. In Minute 51 machte sich der aufkommende Druck der Hausherren dann aber ein viertes Mal bezahlt, Mario Lamoureux schlenzte die Scheibe in den Winkel – 4:1. Damit war die Messe in der TIWAG-Arena gelesen, eben jener Lamoureux hatte aber noch nicht genug und erzielte per Alleingang kurz vor Schluss den Shorthander zum 5:1. Es war das sechste Tor des US-Amerikaners in den letzten zwei Spielen für die Haie.

HC TWK Innsbruck – EC Dornbirn 5:1 (1:0, 2:1, 2:0)
Tore: Lammers (1.), Yogan (22.), Sedivy (27.), Lamoureux (51., 60./sh) bzw. Trotter (34.).