4:2 - Haie mit Big win!

Die Innsbrucker Haie feiern im großen Schlager gegen den KAC einen wichtigen 4:2-Erfolg und bleiben weiter im Rennen um das begehrte Heimrecht.
 

Es war alles angerichtet. Innsbrucker Haie gegen den KAC – mehr Sechs-Punkte-Spiel geht dann nicht mehr. Nur mit einem vollen Erfolg gegen Kärntner würden sich die Tiroler noch einmal in die Position um Platz vier bringen. Zusätzliche Motivation brauchte es da auf beiden Seiten nicht mehr.
Und die Gastgeber zeigten mit dem ersten Bully wer der Herr im Haus ist. Trotz mehrmaliger Überzahl standen die Haie in der Defensive sicher und ließen kaum Möglichkeiten der Kärntner zu. Rene Swette musste in diesen ersten 20 Minuten lediglich bei Halbchancen eingreifen. Auf der Gegenseite war Tomas Duba im Tor der Gäste schon viel mehr unter Beschuss. In der 9. Minuten jubelte die gut gefüllte Tiroler Wasserkraftarena zum ersten Mal über einen Treffer der Hausherren. Nach einer herrlichen Aktion über Tyler Spurgeon und Hunter Bishop musste John Lammers nur mehr ins leere Tor einschieben. Und auch in der Folge hatten die Tiroler das Geschehen in der Hand um in der 15. Minute dann noch einmal die ganz feine Klinge auszupacken. Andrew Clark vernaschte zwei Gegenspieler, servierte die Scheibe Jeremie Blain und der sah am langen Pfosten Andrew Yogan – 2:0. Die Führung nach dem ersten Drittel war dann auch hochverdient, die Haie waren die bessere Mannschaft.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst wenig am Spielfilm, die Hausherren kontrollierten Spielgerät und Gegner und standen in der Abwehr bombensicher. Im Angriff sollte dann die Effektivität den Rest besorgen und diese sollte bei Tyler Spurgeon und Co. auch an diesem Abend vorhanden sein. John Lammers schlenzte die Scheibe in Minute 29 in den Winkel. Die Gäste ließen sich aber nicht beirren und gaben durch Steven Strong nur wenige Sekunden später die Antwort. Es blieb mit dem 1:3 dann auch weiter spannend. Und es sollte auch ein kleiner Weckruf für den Rekordmeister sein, denn in der Folge erarbeiteten sich die Gäste mehr Spielanteile. Richtig gefährlich wurden sie aber kaum. Der Rhythmus wurde beiden Mannschaft dann acht Minuten vor dem Pausentee dann zusätzlich genommen, eine kaputte Scheibe sorgte für zehn Minuten Pause. Die erwischten dann den besseren Start aus diesem Break und legten in Person von Morten Poulsen das 4:1 nach. Der Däne holte sich nach vier Sekunden in Überzahl die Scheibe und setzte den Puck unter die Latte.
Im Schlussabschnitt spielten die Haie dann die Zeit zunächst abgeklärt von der Uhr, der KAC blieb in dieser Phase weiter ohne Konzept gegen die konzentrierte Abwehr der Tiroler. Erst in der 48. Minute musste Rene Swette im Tor einmal eingreifen doch er blieb gegen Ganahl der Sieger. Nur eine Minute später hatte Andrew Yogan bei einem Penaltyversuch die große Chance auf das 5:1 doch er scheiterte ebenfalls. Und dann jubelten im direkten Gegenzug die Klagenfurter. Talbot war aus einem Break erfolgreich (48.). Auf einen Sturmlauf des Rekordmeisters wartete man in der


Folge aber vergebens, es waren weiter die Haie die in der Offensive weiter Nadelstiche setzen konnten. In der 56. Minute bewahrte dann Rene Swette im Tor der Haie sein Team vor einem weiteren Verlusttreffer. Damit war die Messe in Innsbruck an diesem Sonntag aber auch gelesen, die Tiroler bleiben mit dem 4:2-Erfolg weiter im Kampf um die Top4.

 

HC TWK Innsbruck – KAC            4:2 (2:0, 2:1, 0:1)
Tore: Lammers (9., 29.), Yogan (15.), Poulsen (38./pp) bzw. Strong (30.), Talbot (48.).

Scrollen