1:4 - Nächste Niederlage in Graz!

Die Innsbrucker Haie bleiben weiter in der Negativspirale hängen und verlieren in Graz mit 1:4.


Zuversichtlich und optimistisch – die Innsbrucker Haie nahmen sich für die Auswärtspartie bei den Graz 99ers viel vor. Die jüngsten Leistungen in den vergangenen Spielen gaben einen zusätzlichen Motivationsschub und sollten sich nun auch in den Ergebnissen niederschlagen.


In der Steiermark zeigten Tyler Spurgeon und Co. dann eine konzentrierte Anfangsphase mit viel Energie. Vor allem defensiv hatten die Haie zunächst alles im Griff, Scott Darling konnte sich zudem bei einem Alleingang mit einer Glanzparade auszeichnen. Ansonsten hatte das Spiel in den ersten 20 Minuten nur wenige Höhepunkte zu bieten, beide Teams neutralisierten sich in vielen Phasen. Die Innsbrucker konnten sich nur wenige gute Tormöglichkeiten erarbeiten, der nötige Nachdruck ließ auf sich warten. So blieb es zur ersten Pause bei einem gerechten 0:0.


Auch im zweiten Drittel zeichnete sich ein ähnliches Bild, wenngleich die Hausherren nun mehr und mehr das Kommando übernahmen. Die Haie verlegten sich zunehmend auf ihr Konterspiel, die 99ers zeigten sich in dieser Phase als das aktivere Team. Diese Arbeit machte sich dann für die Gastgeber folgerichtig belohnt, Oberkofler verwertete eine Kombination im Powerplay zur 1:0-Führung. Die Tiroler versuchten in der Folge schnell eine passende Antwort zu geben, Joel Broda verpasste aber in aussichtsreicher Position. Vor allem im eigenen Überzahlspiel konnten die Haie dann großen Druck erzeugen, scheiterten aber immer wieder an 99ers-Schlussmann Nihlstorp. Mitten in diese Drangperiode nutzten die Steirer dann einen vermeidbaren Turnover zum 2:0. Doch nun konnten die Haie adäquat zurückschlagen, Jesper Thörnberg verkürzte per eigenem Rebound auf 1:2. Pause.


Eine Hiobsbotschaft ereilte die Tiroler dann früh im dritten Abschnitt. Ondrej Sedivy musste verletzt vom Eis und konnte nicht mehr weiter machen. Geschockt zeigten sich die Haie aber kaum, im Gegenteil. Die Gäste blieben weiter gefährlich und erarbeiteten sich immer wieder gute Chancen auf den Ausgleich. Nihlstorp im Kasten der Grazer rückte nun mehr und mehr in den Mittelpunkt. Während die Haie aber weiter keine Kaltschnäuzigkeit an den Tag legten, blieben die 99ers eiskalt und versenkten erneut ein Powerplay zum 3:1. Damit war die Vorentscheidung gefallen, die Innsbrucker konnten in der Folge auch nicht mehr zulegen. So setzte es für das Team von Coach Rob Pallin die bereits achte Niederlage in Folge.


Graz 99er – HC TWK Innsbruck 4:1 (0:0, 2:1, 2:0)
Tore: Oberkofler (30./pp), Reichenberg (37.), Hamilton (51./pp), Oleksuk (60./en) bzw. Thörnberg (39.).