1:4 - Linz keine Reise wert!

Linz war einmal mehr keine Reise wert. Die Innsbrucker Haie mussten sich bei den Black Wings mit 1:4 geschlagen geben.


„Das Prunkstück der Black Wings ist sicher die Offensive. Man darf ihnen nicht viel Zeit geben, vor allem nicht im Powerplay.“ Haie-Headcoach Rob Pallin wusste vor der Partie in Linz um die Stärken der Oberösterreicher. Und der US-Amerikaner sollte mit seiner Einschätzung auch Recht behalten.
Zunächst entwickelte sich aber ein offener Schlagabtausch zwischen zwei Mannschaften mit viel Spielwitz und Offensivpower. Die Haie starten gut in die Partie und hatten durch Poulsen und Bishop früh zwei gute Einschussmöglichkeiten. Auch auf der Gegenseite konnte Haie-Goalie Rene Swette gegen Schofield und Broda zweimal sein Können zeigen. In der 9. Minute durften die Gastgeber dann zum ersten Mal jubeln. Just im so starken Powerplay übernahm DaSilva sehenswert zum 1:0. Die Black Wings hatten, angetrieben von der Führung, nun Oberwasser und drückten auf das 2:0. In dieser Phase zeigte Swette aber wie so oft in dieser Saison seine Fähigkeiten und bewahrte sein Team vor dem zweiten Verlusttreffer. Mit Fortdauer dieses ersten Drittels kämpften sich die Haie aber zurück ins Spiel. Ouzas im Tor der Oberösterreicher rettete dreimal spektakulär und bewahrte seine Mannschaft vor dem Ausgleich. Yogan scheiterte mit der besten Möglichkeit bei einem Breakaway. Kurz vor der ersten Pausensirene legten die Black Wings dann noch einen weiteren Beweis ihrer Powerplaystärke ab und erhöhten durch Broda auf 2:0.

Im zweiten Drittel verflachte die Partie zunächst, beide Mannschaften konnten kaum offensive Akzente setzen. Die Haie versuchten zwar weiterhin den Anschlusstreffer zur erzielen, die Gastgeber blieben aber in der Defensive weiter sehr konzentriert und ließen kaum gute Möglichkeiten zu. Und wenn die Innsbrucker dann doch einmal gefährlich vor dem Tor der Oberösterreicher auftauchten, war Ouzas weiter zur Stelle. Und so dauerte es bis Ende des zweiten Abschnitts ehe die Gäste dann wieder einmal lautstark am ersten Treffer anklopften. Der aufgerückte Verteidiger Philipp Lindner kam völlig frei zum Schuss, verzog aber knapp. Auf der Gegenseite antworteten die Black Wings mit einem Lattentreffer. Die Tiroler hätten sich nach 40 Minuten längst einen Treffer verdient, es blieb aber weiter beim 0:2-Rückstand.

Als Lebler früh im dritten Abschnitt dann doch auf 3:0 für die Hausherren stellte, war die Vorentscheidung gefallen. Die Haie zeigten sich in der Folge geschockt und konnten nicht mehr zusetzen. DaSilva (52.) setzte mit seinem Treffer zum 4:0 endgültig den Deckel auf dieses Spiel. Am Ende entluden sich dann noch die Emotionen, Florian Pedevilla und Mitch Wahl mussten nach zwei Handgemengen vorzeitig vom Eis. Der Schlusspunkt war aber dennoch den Haien vorbehalten. Andrew Clark sorgte 21,4 Sekunden vor Abpfiff für den Ehrentreffer zum 1:4.

 

Black Wings Linz – HC TWK Innsbruck 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
Tore: DaSilva (9./pp, 52.), Broda (19./pp), Lebler (42.) bzw. Clark (60.).

Scrollen