1:3 – Haie hadern mit fehlendem Glück!

Es war ein beinharter Kampf ohne Happy Ende. Die Innsbrucker Haie mussten sich gegen den KAC knapp mit 1:3 geschlagen geben!


Immer weiter nachlegen. Nach sechs Siegen aus den vergangenen acht Spielen galt es für die Innsbrucker Haie im Spiel gegen den KAC noch einmal nachzulegen. Der derzeitige Höhenflug war auch auf den Rängen spürbar. Knapp 2.600 Zuschauer wollten ihre Mannschaft zu drei Punkten peitschen.


Und die Gastgeber demonstrierten ihre Stärke mit dem ersten Bully. Bereits in den ersten zwei Wechsel brannte es licherloh vor dem Tor der Kärntner, einmal rettete auch die Stange für Goalie Haugen. Die Haie nahmen diesen Schwung weiter mit und drückten auf die Führung. Nach gut zehn Minute war es lediglich dem Torhüter des KAC sowie dem Glück zu verdanken, dass die Haie nicht schon über einen Treffer jubeln konnten. Mit Fortdauer arbeitete sich der Rekordmeister dann besser in die Partie und Goalie Rene Swette musste zweimal sein ganzes Können zeigen um sein Team vor einem Rückstand zu bewahren. Die Innsbrucker blieben aber das bessere Team, ließen aber weiter gute Möglichkeiten ungenutzt. Und so kam es wie es kommen musste, just Ex-Hai Mitch Wahl nutzte einen schweren Fehler aus und stellte in Minute 19 auf 1:0 für den KAC. Bitter – Pause.


In der 22. Minute hatten die Heimfans dann wieder den Jubelschrei auf den Lippen doch Andrew Yogan verzog knapp mit der backhand. Nur wenige Augenblicke später zeigte Haugen erneut eine Glanzparade. Der Ausgleich für die Hausherren wäre längst verdient gewesen. Doch auch auf der Gegenseite brannte es im Gegenzug vor dem Tor der Tiroler, Rene Swette zeigte sich aber ebenfalls bärenstark. In der 27. Minute klopfte dann Mario Lamoureux gefährlich an. In der selben Minute war es dann aber so weit: Eben jener Lamoureux fälschte einen satten Schuss von Sacha Guimond unhaltbar zum 1:1 ab. In der Folge wogte die Partie hin und her, beide Mannschaften schenkten sich in einem harten Kampf nichts. Vor allem die beiden Schlussmänner zeigten sich in einer Partie auf Augenhöhe richtig heiß. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die zweite Pause.


Im dritten Abschnitt war es dann Ondrej Sedivy der das 2:1 am Schläger hatte, doch er scheiterte am Außennetz. Es war nun weiter hoch spannend, beide Teams kämpften um jeden Zentimeter. Im Powerplay waren es dann aber die Gäste die erneut in Führung gingen. Fischer hämmerte die Scheibe ins Netz – 1:2. Nur zwei Minuten später hatte Levko Koper die große Chance auf den Ausgleich doch er verpasste. Wiederum nur wenige Sekunden später scheiterte John Lammers aus aussichtsreicher Position. In Minute 54 stand den Klagenfurtern dann einmal mehr das Glück zur Seite, Tyler Spurgeon und Co. brachten die Scheibe zweimal nicht im leeren Tor unter. Die Tiroler drückten nun auf den Ausgleich doch sie blieben in dieser Phase nicht effektiv genug. Sacha Guimond scheiterte in der 59. Minute am Pfosten. Es sollte also nicht sein. Am Ende stellten die Gäste per empty net auf 1:3 und nahmen drei Punkte mit nach Hause.

HC TWK Innsbruck – KAC 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)
Tore: Lamoureux (27.) bzw. Wahl (19.), Fischer (49./pp), Kozek (60./en)

Scrollen