Die Innsbrucker Haie kämpften sich leidenschaftlich zu einem 3:1-Heimerfolg gegen Fehervar.


Sacha Guimond, Michael Boivin, Tyler Cuma – die Verteidigung der Innsbrucker Haie pfiff vor dem Spiel gegen Fehervar quasi aus dem „letzten Loch“. Zeit um den eigenen Nachwuchs und die heimischen Cracks ins kalte Wasser zu werfen und positive Geschichten zu schreiben. So rückten Jakob Wetzelsberger, Lukas Jaunegg und Fabian Nußbaumer (wurde Dank der B-Lizenz aus Feldkirch zurückgeholt) noch ein Stück mehr in den Fokus.


Es dauerte dann ein paar Minuten ehe die Hausherren ihre Nervosität ablegen und den Gästen aus Ungarn Paroli bieten konnten. Da hatten die Haie zuvor aber bereits einmal richtig Glück, denn ein Treffer von Sarauer nach wenigen Sekunden wurde nach einem Torraumabseits aberkannt. Caleb Herbert (7.) und Joel Broda sollten dann auf der Gegenseite die ersten Ausrufezeichen setzten, das Spiel näherte sich nun der Betriebstemperatur. Die Tiroler kämpften mit viel Leidenschaft und ließen mit Fortdauer des ersten Abschnitts immer weniger Chancen zu. Zweimal verabsäumten es die Gäste aber die Scheibe im leeren Tor unterzubringen, die Hausherren ließen hingegen durch Thörnberg und Zajc weitere gute Möglichkeiten auf einen Treffer aus. Mit dem 0:0 ging es dann in die erste Pause.


Der Start in den Mittelabschnitt gestaltete sich für die Gastgeber dann denkbar schlecht, nach einem schweren Fehler schob Reisz seinen eigenen Rebound zum 1:0 für die Gäste über die Linie. Die Haie zeigten sich aber kaum geschockt und hatten durch John Lammers nur drei Minuten später die große Möglichkeit auf den Ausgleich. In der 31. Minute war es dann auch soweit, Christof Kromp fälschte kurz nach einem Powerplay mustergültig ab – 1:1. Nur drei Minuten später ereignete sich dann ein wahres Highlight in der TIWAG-Arena. Verteidiger Florian Pedevilla schlenzte die Scheibe herrlich in den Winkel und erzielte damit sein erstes Tor nach fast sechs Jahren (15.11.2013) in der EBEL. Die erstmalige Führung gab dem Team von Coach Pallin dann weiter Auftrieb, die Innsbrucker drückten auf den nächsten Treffer. Doch weitere Chancen (auf beiden Seiten) fanden dann nicht den Weg auf die Anzeigetafel.


Im Schlussdrittel blieben die Gastgeber dann richtig giftig, Caleb Herbert und Christof Kromp verpassten nur hauchdünn. Das 3:1 lag nun in der Luft, Jesper Thörnberg und Fabian Nußbaumer nahmen den Kasten der Ungarn weiter unter Beschuss. In Minute 46 erhoben sich dann die Haiefans ein weiteres Mal, Miha Zajc setzte die Scheibe sehenswert zum hochverdienten 3:1 in die Maschen. Damit war der Kampfgeist der Gäste gebrochen, Die Innsbrucker brachten den knappen Heimerfolg mit viel Energie und Leidenschaft über die Zeit. Mit diesem Sieg gegen Fehervar gehen die Tiroler nun mit einem guten Gefühl in die Pause.

HC TWK Innsbruck – Fehervar 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)
Tore: Kromp (31.), Pedevilla (34.), Zajc (46.) bzw. Reisz (23.).