„Wir wollen Kontinuität“

Nach der großen Enttäuschung ist schon wieder vor der neuen Saison. Haie-Obmann Günther Hanschitz gibt im großen Interview einen Einblick in die eigene Gefühlswelt, die Planungen für die Zukunft und die ersten Vollzugsmeldungen. Trainer Rob Pallin, Mitch O’Keefe, John Lammers, Jan Lattner, Miha Zajc, Christof Krompf und Clemens Paulweber bleiben weiter in Innsbruck.


Günther, alljährlich gibst du kurz nach der Saison ein erstes Fazit. Wie fällt dein Resümee dieses Jahr aus?

"Natürlich sind wir enttäuscht und nicht zufrieden. Wir hatten schwere Wochen, mussten viele Niederlagen einstecken. Wir hätten uns mehr gewünscht aber uns waren in manchen Situationen auch die Hände gebunden. Unser Kader war von Anfang an nicht so tief besetzt wie bei den Topteams, die Importspieler waren aber fast durchwegs sehr gut. Der größte Fehler war am Ende sicher die Verpflichtung von Goalie Scott Darling, mit diesem Risiko hat sich Trainer Rob Pallin verkalkuliert. Die schweren Ausfälle über viele Wochen haben uns dann auch viele Punkte gekostet, die Zwischenrunde war dann sehr versöhnlich. Wir hatten, auch dank des Systems, durchaus die Chance auf das Playoff.“


Welche Lehren ziehst du aus dieser Saison, welche Veränderungen wird es im Hinblick auf die kommende Spielzeit geben?


"Grundsätzlich wollen wir auf Kontinuität setzen und mit diesem Personal weiter arbeiten. Natürlich müssen wir unsere Budgetvorgaben einhalten, das wird nicht leicht. Aber ein erstes Fundament haben wir in den vergangenen Tagen schon gelegt, so wird unser Trainerteam rund um Coach Rob Pallin und Mitch O’Keefe auch im nächsten Jahr hinter der Bande stehen. Beide kennen die Rahmenbedingungen bei uns und wissen welche Möglichkeiten der Verein hat. Sie wollen ihren Teil im kommenden Jahr beitragen. Auch bei den Spielern haben wir schon Vollzugsmeldungen, so bleiben John Lammers, Miha Zajc, Jan Lattner, Christof Kromp und Clemens Paulweber weiter in Innsbruck. Mit Kapitän Tyler Spurgeon sind wir auf einem guten Weg."


Gibt es sonst schon Kaderplanungen? Stichwort neue Spieler bzw. Österreicher?


"Natürlich haben wir uns hier Gedanken gemacht. Unser Ziel ist es weiterhin, Spieler aus dem Nachwuchs heranzuführen und vermehrt einzusetzen. Cracks wie Luis Ludin haben in der vergangenen Saison ein ums andere Mal Talentproben abgegeben. Ich hoffe sie machen im kommenden Jahr einen weiteren Schritt, sofern wir sie halten können. Auch sonst wollen wir Tiroler Spieler innerhalb der Liga wieder an den Inn holen. Hier sind wir schon in Gesprächen. Ich hoffe wir können wieder den ein oder anderen bei uns begrüßen."

Die unsichere Ligasituation erschwert jedoch die weiteren Planungen. Wie reagiert man auf diese offenen Punkte?


"Es sollen sich in den kommenden Wochen offene Punkte klären. Tritt der Worst-Case-Fall ein, verlieren wir in der nächsten Saison durch den Ausstieg der Erste Bank bis zu 400.000 Euro. Das wäre natürlich fatal und würde viele neue Hürden aufwerfen. Ich hoffe aber, dass wir uns über diese Tatsachen dann doch keine Gedanken machen müssen. In der Zwischenzeit wollen wir aber parallel dazu unsere Hausaufgaben machen und unser Team bestmöglich aufstellen. Uns stehen interessante Wochen bevor."


Umso mehr gilt es eigentlich dem treuen Anhang Danke zu sagen und den Hut zu ziehen oder?


Absolut. Mehr Loyalität geht eigentlich nicht und ist in diesen Tagen sehr unüblich. Mein Dank gilt jedem einzelnen Fan, Gönner, Sponsor und Sympathisant der uns auch in schweren Tagen diese Treue hält. Ich hoffe das bleibt auch so in Zukunft. Wir werden uns wieder nach der Decke strecken und versuchen unser Bestes.


Was kann für die Haie möglich sein?


"Das ist jetzt schwer zu sagen, da die neue Saison noch recht weit weg ist. Ziel muss aber immer das Playoff sein."