„Unser Team wird von harter Arbeit getragen“

Mitch O’Keefe ist der neue Mann an der Seite von Headcoach Rob Pallin. Der Kanadier eroberte die Herzen seiner neuen Mannschaft bereits vergangenen Winter mit seiner strukturierten Art, seiner Persönlichkeit und seinem Fachwissen. Aus dem Umfeld der Los Angeles Kings gekommen unternimmt der 35-Jährige nun in Innsbruck einen weiteren Schritt in seiner Trainer-Karriere. Wir haben Mitch im Kurzinterview befragt.

 

Über die Entwicklungen und die endgültige Entscheidung für die Haie...

Ich kenne Rob schön länger und er hat mich in der vergangenen Saison um Hilfe gebeten. Es gab Engpässe und die Arbeit mit den Torhütern war somit unerlässlich. Meine Besuche hatten dann scheinbar Erfolg und das Team hatte vorübergehend eine gute Phase. Das hat allen ein gutes Gefühl gegeben.
Ich selbst kenne Rob ja schon seit 2010, als er mich selbst trainierte. Sein Zugang, sein Hockeywissen und vor allem die Art und Weise wie er eine Mannschaft mental motivieren und erreichen kann sind für mich ganz speziell. Das gibt es selten. Ich bewundere das. Am Ende war es leicht zu unterschreiben, der Schritt ist für mich nun der richtige.

 

Über die Veränderungen in der Mannschaft, die Transfers in der Offseason und die Erwartungen an die kommende Saison...

Es wird weniger Imports in diesem Jahr in der Liga geben, das ist vor allem für die einheimischen Spieler eine große Chance. Sie werden deutlich mehr Eiszeit bekommen und somit auch die Chance sich weiter zu entwickeln. Das bedeutet aber auch, dass die jungen Spieler mehr Verantwortung tragen müssen. Hier wird man sehen, wer dieser Sache dann auch gewachsen ist.
Über die Erwartungen ist es schwer zu sprechen, dafür ist es noch zu früh. Unsere Mentalität wird aber ein bisschen anders als in der vergangenen Saison sein, unser Team wird von harter Arbeit getragen.

 

Über die mögliche Zielsetzung im nächsten Jahr...

Man kann, wie gesagt, noch nicht sagen was die neue Saison bringen wird. Dennoch haben wir uns, Rob und ich, viel über neue Spieler und mögliche Neuzugänge unterhalten. Die Identität der Mannschaft wird umso wichtiger sein. Wir müssen Energie und Leidenschaft auf das Eis bringen. Günther Hanschitz und Rob tun ihr Bestes um innerhalb der Budgetgrenzen das bestmögliche herauszuholen.

 

Über seine eigene Philosophie als Trainer...

Da ich auf diesem Level gespielt habe, kenne ich die Zusammenhänge im Business und weiß auch wann und warum Spieler in gewissen Situationen Probleme haben. Die Leidenschaft und der Einsatz sind mir am wichtigsten. Es steht und fällt alles mit der richtigen Arbeitseinstellung. Ziel in der kommenden Saison muss es sein, dass wir unseren Gegentorschnitt deutlich reduzieren. Das steigert unsere Chancen ein Spiel zu gewinnen.